Essen für kleine Kinder – einfach und gesund!

Backen mit Kindern – Die besten Tipps für Plätzchen

Backen mit Kindern ist gerade zu Weihnachten eine tolle Tradition und eine schöne Beschäftigung für die ganze Familie. Damit das Plätzchenbacken mit (kleinen) Kindern allen Spaß macht und nicht im Chaos endet, gibt es hier die besten Tipps!

Backen macht auch kleinen Kindern viel Spaß

Inhalt

Ab wann kann ich mit meinem Kind Plätzchen backen?

Kinder können schon ab ein bis zwei Jahren beim Backen von Keksen helfen, zum Beispiel:
  • Plätzchen ausstechen
  • ausgestochene Kekse auf das Backblech legen
  • abgewogene Zutaten in die Rührschüssel geben
  • Dekoration auf die Plätzchen streuen
  • weiche Zutaten (wie Banane) mit einem Holz-Kleinteiler* in Stücke schneiden
  • die fertigen Plätzchen in die Keksdose legen

Für das Backen mit Kleinkindern ist es meist am besten, den Teig vorzubereiten und auszurollen, damit dein Kind direkt mit dem Ausstechen beginnen kann. Denn in diesem Alter haben Kinder oft nur für kurze Zeit Interesse an einer Aktivität.

Backen mit Kindern - Das richtige Rezept

Wähle für das Keksebacken mit kleinen Kindern nur ein Rezept, statt gleich mehrere zu machen. 

Damit das Ausrollen und das Ausstechen Spaß macht, sollte der Teig schön geschmeidig sein und nicht trocken oder bröckelig. Für Kinder ist es zudem gut, wenn weniger Zucker im Teig ist. 

Das Naschen vom Teig gehört beim Backen mit Kindern dazu. Falls du dir bei rohem Teig Sorgen um eine mögliche Salmonellen-Gefahr machst, wähle ein Plätzchen-Rezept ohne Ei.

Vorbereitung

Wie viel Spaß alle Beteiligten (vor allem die Eltern) am gemeinsamen Backen haben, hängt stark von der Vorbereitung ab! 

Räume den Bereich fürs Backen möglichst leer, damit dort nur das steht, was ihr braucht. Auch Zutaten, die erst in einem späteren Schritt benötigt werden (z. B. zum Verzieren), sollten lieber etwas entfernt aufbewahrt werden. So wird dein Kind nicht durch herumstehende Gegenstände abgelenkt. Zudem ist das anschließende Sauber machen etwas einfacher. 

Stelle alle benötigten Utensilien und Zutaten (ggf. schon abgewogen) bereit. Für ganz kleine Kinder ist es oft besser, wenn du den Keksteig vorher fertig machst und ausrollst, damit dein Kind direkt mit dem Ausstechen beginnen kann. 

Bevor es losgeht werden die Hände gewaschen, die Ärmel hochgekrempelt und ggf. die Haare zusammengebunden. Eine Kinderschürze* ist ideal, damit die Kleidung nicht ganz so dreckig wird. Außerdem macht Verkleiden Spaß! Meine beiden ziehen mit Begeisterung ihre Schürze und Kochhaube an, bevor sie in der Küche helfen. 

Tipp

Bei mehreren kleinen Kindern lohnt es sich, mehr als einen Erwachsenen zu involvieren. Du kannst z. B. auch Oma/Opa oder Tante/Onkel einladen. Kläre ggf. vorher die Erwartungen ab, z. B. dass es nicht darum geht, perfekte Plätzchen zu backen, sondern dass die Kinder herumprobieren und Spaß haben.

Sicherheit beim Backen mit Kindern

Bleibe beim Backen mit kleinen Kindern immer dabei. Achte darauf, dass keine scharfen Messer oder heißen Gegenstände in Reichweite sind. Erkläre deinem Kind auch, dass der Backofen heiß wird und was es bedeutet, heiße Sachen anzufassen.  Damit kleine Kinder sicher am Tisch sitzen oder stehen, gibt es verschiedene Optionen:  
  • Ein Lernturm* ermöglicht kleinen Kindern sicher und in der richtigen Höhe am Tisch bzw. an der Arbeitsfläche zu stehen. Eine absolut lohnenswerte Anschaffung! Meine beiden haben ihren Lernturm mit einem Jahr bekommen und benutzen ihn jetzt mit fast vier Jahren immer noch jeden Tag. Allerdings passt es mit der Höhe mittlerweile nicht mehr so gut, daher würde ich beim nächsten Mal einen Lernturm der mitwächst* wählen.  
  • Mitwachsende Hochstühle wie z. B. die Treppenhochstühle* bieten ebenfalls eine gute Möglichkeit, sicher und in der richtigen Höhe am Tisch zu sitzen und trotzdem Bewegungsfreiheit zum Backen zu haben. Wichtig ist, dass bei dem Hochstuhl ein eventuelles Tablett entfernt werden kann, damit sie nahe am Tisch sitzen können. 
  • Für kleine Kinder ist der Schoß eines Erwachsenen oft ideal, um sicher und gut am Tisch zu sitzen. 

Auch ein Kindertisch kann für Kinder eine gute Option zum Plätzchenbacken sein, sofern er genug Platz zum Ausrollen und Ausstechen bietet. Der Nachteil ist jedoch, dass die niedrige Höhe für Eltern ungünstig ist und zu Rückenschmerzen führen kann. Denn Kleinkinder brauchen noch viel Hilfe beim Backen von Plätzchen.

Das Ausstechen

Lasse jedes Kind vorab drei bis fünf Formen aussuchen. Zu viele Ausstechformen können ablenken und die Wahl schwer machen. Achte darauf, dass die Ausstechformen gut in kleine Kinderhände passen. Manchmal sind hier Formen für Obst/Gemüse* besser, da diese kleiner und zudem mit einem Griff versehen sind, der das Halten dieser Formen einfacher macht. 

Habe viel Geduld, keine Erwartungen und plane ausreichend Zeit ein. Mit kleinen Kindern dauert das Ausstechen deutlich länger. 

Tipp

Stelle immer eine Küchenuhr, damit keine Kekse im Ofen anbrennen!

Wenn sich die Plätzchen nicht mehr so gut ausstechen lassen, kann das daran liegen, dass der Teig zu warm und dadurch zu weich geworden ist. So geht das Ausstechen schnell wieder besser: Rolle den Keksteig auf einer Backmatte oder Backpapier aus und lege dies für 5-10 Minuten in den Gefrierschrank (ggf. auf einem Backblech, wenn keine flache Fläche frei ist). 

Teig ausrollen ohne Mehl

Damit nach dem Backen mit Kindern nicht alles voller Mehl ist, rolle den Teig einfach ohne Mehl aus. Das geht mit einer Silikonmatte*. Die verrutscht nicht beim Ausrollen. Und dank der glatten Oberfläche bleibt der Teig nicht daran kleben. 

Damit auch am Nudelholz nichts kleben bleibt, kannst du entweder eine Teigrolle aus Silikon* verwenden, oder du legst ein Stück Backpapier auf den Teig und rollst darauf. So wird der Plätzchenteig zwischen der Silikonmatte und dem Backpapier flach, ganz ohne Mehl. 

Plätzchenteig ganz einfach gleichmäßig ausrollen

Den Plätzchenteig überall gleichmäßig dick auszurollen ist auch für Erwachsene gar nicht so leicht. Mit diesem Trick geht es ganz einfach, auch für Kinder. Verwende ein Nudelholz mit seitlichen Scheiben*. Mit der 4 mm Scheibe beispielsweise wird der Teig überall gleichmäßig 4 mm hoch. 

Wer sich kein neues Nudelholz anschaffen möchte, kann auch Teighölzer* verwenden. Diese werden rechts und links vom Teig gelegt und der Teigroller über die Hölzer gerollt. 

Tipp

Für mehr Nachhaltigkeit ist dieses wiederverwendbare Backpapier* super!

So lernen Kinder beim Backen

Für den Spaß am Backen und das Erfolgserlebnis ist es wichtig, dass Kinder möglichst viel mithelfen und selber machen dürfen. Auch kleine Kinder können versuchen, den Teig selber flach zu rollen oder den ausgestochenen Keks auf das Backblech zu legen. 

Die fertigen Kekse werden vermutlich etwas krumm und schief aussehen, schmecken aber genauso gut. Falls du planst, hübsche Plätzchen zum Verschenken zu machen, ist es besser, diese später ohne Kind zu backen.

Lass die Kinder den Teig auch ruhig mit den Händen formen, damit sie lernen, wie sich die Form verändert, wenn man drückt und zieht. Die Zutaten zum Verzieren sind besonders interessant, da sie unterschiedliche Farben, Formen und Konsistenzen haben. Das müssen kleine Kinder erst mal erkunden.

Tipps zum Dekorieren von Plätzchen

Das Verzieren von Plätzchen macht Kindern viel Spaß. Wenn ihr bereits längere Zeit mit dem Ausstechen der Kekse verbracht habt, ist es oft gut, zunächst eine Pause zu machen. Lasse dein Kind in Ruhe spielen oder ihr macht einen Spaziergang. Danach ist wieder Energie und Lust da. 

Idealerweise werden zum Dekorieren von Plätzchen mit Kindern eher gesunde Zutaten gewählt, wie beispielsweise: 

  • Rosinen
  • Mandeln (gehobelt oder gestiftet)
  • Kokosraspeln (ungesüßt)
  • getrocknete Bananenscheiben (in Stücke gebrochen)
  • Kerne und Samen (Sonnenblumenkerne, (schwarzer) Sesam, Kürbiskerne)
  • getrocknete Beeren und Kirschen
  • Mohn
  • Hanfsamen (geschält)
  • gehackte Nüsse
  • gehackte Trockenfrüchte

Das Verzieren von Plätzchen mit gesunden Zutaten geht am besten, bevor sie in den Ofen kommen. Dafür werden die fertig ausgestochenen Kekse auf dem Backblech mit Eigelb bestrichen. Der dient als Kleber. Darauf können dann z. B. gehackte Nüsse oder Trockenfrüchte verteilt werden. Danach werden die Plätzchen wie im Rezept angegeben gebacken. 

Gib deinem Kind immer nur kleine Portionen von den Zutaten zum Dekorieren. Kleine Kinder haben meist noch kein Gefühl dafür, mit wie viel Schwung sie welche Menge auf die Plätzchen geben. Es ist auch gut, von allen Zutaten lieber etwas mehr zu haben, da einiges daneben gehen wird.

Tipp

Mit Keks-Stempeln* werden die Kekse schon beim Ausstechen toll verziert.

Die Entscheidung, wann verziert wird, darf ruhig spontan fallen. Haben die Kinder nach dem Ausstechen der Plätzchen noch Energie und Interesse? Haben die Eltern noch ausreichend Geduld? Wenn nicht, verschiebt es besser auf später oder den nächsten Tag. 

Ausgestochene Plätzchen auf einem Backblech, verziert mit Rosienen, Gojibeeren, Hanfsamen, Sesamen und Kürbiskernen
Mit Kindern Plätzchen verzieren

Backen mit Kindern - Sauber machen

Damit du nach dem Backen mit Kindern nicht stundenlang putzen musst, gibt es ein paar Tricks: 

  • Für ein schnelleres Aufräumen lohnt es sich, eine rutschfeste Spritzschutzmatte* unter den Tisch zu legen (die ist auch ideal für die Beikosteinführung). 
  • Wenn ihr den Esstisch zum Backen nutzt, ist es (je nach Oberfläche) gut, diesen durch eine Wachstuchdecke* oder eine Tischfolie*zu schützen. 
  • Habe einen Handstaubsauger (aufgeladen) in greifbarer Nähe sein. So kann Verschüttetes schnell weggesaugt werden, bevor es sich in der ganzen Küche verteilt.
  • Räume alles zur Seite, was ihr nicht zum Backen braucht. 
  • Rollen den Teig ohne Mehl aus (siehe oben).

Plätzchen - Haltbarkeit und Aufbewahrung

Wie lange sich Weihnachtsplätzchen halten, hängt stark vom Rezept ab. Trockene Kekse aus Mürbeteig bleiben bis zu 4 Wochen frisch. Sind die Kekse mit Obst oder Cremes gemacht, halten sie sich oft nur eine Woche. 

Die gute Nachricht; die meisten Kekse lassen sich sehr gut einfrieren und sind dann etwa 3 Monate haltbar. Mit Schokolade oder Zuckerguss verzierte Plätzchen finden das Einfrieren eher nicht so gut. Daher lieber nach dem Auftauen verzieren. 

Für die Aufbewahrung von Plätzchen sind Blechdosen optimal. In Plastikdosen oder luftdichten Glasdosen dagegen können knusprige Kekse schnell weich werden. Wichtig ist, dass die Plätzchen vollständig abkühlen, bevor sie in die Dose gelegt werden. Zudem müssen eventuelle Verzierung mit Zuckerguss oder Schokolade getrocknet sein, damit die Kekse nicht aneinander kleben. 

Aromatische Kekse sollten ihre eigene Dose bekommen, und nicht mit anderen Sorten gemischt werden. Oder du trennst die einzelnen Lagen durch Backpapier. 

Lasse die Dose immer gut verschlossen und bewahre sie an einem kühlen, trockenen Ort auf. In den Kühlschrank müssen sie aber nicht, denn dort werden sie schneller trocken. Zudem verfärbt sich Schokolade dann schnell grau.

Buchempfehlungen - Plätzchen und Kekse mit Kindern backen

* Bei den mit (*) gekennzeichneten Links handelt es sich um Affiliate-Links. Wenn du auf diesen Link klickst und das Produkt dort erwirbst, erhalte ich eine kleine Provision, die ich nutze, um euch noch mehr Rezepte und Tipps zur Verfügung zu stellen. Für dich ändert sich dadurch nichts am Preis des Produktes. Über diese Links empfehle ich euch ausschließlich Produkte, von denen ich selber überzeugt bin und die auch von anderen Quellen und Eltern als gut befunden werden.