Essen für kleine Kinder – einfach und gesund!

Vollkornbrot mit Möhre für Babys

Welches Brot ist am besten für Babys? Ein weiches, gesundes Brot ohne Zucker oder Salz, so wie dieses Vollkornbrot mit Möhre und gemahlenen Sonnenblumenkernen. Es liefert viele wichtige Nährstoffe und macht lange satt. 

Du hast keine Zeit zum selber Backen? Dann probiere es mal mit einem Brotbackautomaten; Zutaten rein, anstellen und nach 3 – 4 Stunden ist das Brot fertig, total einfach und wenig Aufwand.

Saftiges Vollkornbrot mit Möhre für die ganze Familie

Ein leckeres Möhrenbrot mit gesunden Zutaten

Die Karotte ist ein sehr beliebtes Gemüse für den Beikoststart. Sie ist gesund, gut bekömmlich und hat eine leichte Süße, die Babys gerne mögen. Möhren enthalten viel Beta-Carotin und haben insgesamt eine hohe Nährstoffdichte. Warum also nicht ein bisschen Gemüse ins Brot geben, damit es noch gesünder und saftiger wird?!

Sonnenblumenkerne sind reich an ungesättigten Fettsäuren sowie Magnesium, Kalzium, Eisen und verschiedenen B-Vitaminen. Zudem liefern sie ein kleines Extra an Energie, das Babys brauchen, aufgrund ihres schnellen Wachstums.

Vollkornmehl enthält Ballaststoffe (gut für die Verdauung), Vitamine und Mineralien (insbesondere Magnesium). Es ist gesünder als Weißmehl und macht länger satt. Für dieses breifrei-Rezept kann sowohl Dinkelvollkornmehl als auch Weizenvollkornmehl verwendet werden.

Allgemein ist Vollkornbrot eine gute Quelle für Eisen, denn Vollkornmehl enthält 3,4 mg Eisen pro 100 g. Die Sonnenblumenkerne und die Karotte erhöhen die Eisenaufnahme zusätzlich. Denn Sonnenblumenkerne haben 6,3 mg Eisen und Karotten enthalten Vitamin C, welches die Aufnahme von Eisen fördert.  

Ab wann dürfen Babys Brot?

Wann Babys das erste Brot essen, ist abhängig davon, mit welchem Alter das Baby mit der Beikost begonnen hat und welcher Beikostweg gewählt wurde. Beim BLW – Baby Led Weaning (breifreie Beikost nach Bedarf) steht Babybrot bereits ab 6 Monaten auf dem Speiseplan. Bei Babybrei nach Beikostplan dagegen wird Brot meist mit 8 – 10 Monaten angeboten, als Übergang auf die Familienkost. 

Die meisten Babys lieben Brot. Es kann aber auch vorkommen, dass dein Baby phasenweise das Interesse daran verliert. Das ist oft der Fall, wenn ein Zahn durchbricht oder einfach, weil das Kauen für Babys anstrengend ist. Denn sie kauen primär mit ihren Kieferknochen (Kauleiste) und müssen das Brot zudem gut mit Speichel einweichen. 

Wenn Brot also mal nicht so gut ankommt, kannst du entweder zu einer weicheren Brotsorte wechseln, z. B. einem saftigen Süßkartoffel-Brot, oder ihr verzichtet für eine Weile auf Babybrot und bietet stattdessen z. B. Waffeln oder Muffins an.

Grüner Kinderteller mit Paprika, Kiwi und Brot mit Frischkäse
Möhrenbrot mit Frischkäse für Babys (BLW)

Welches Brot für Babys?

Brot ist bei den meisten Kindern sehr beliebt, u. a., weil sie viel Energie brauchen und Brot reichlich Kohlenhydrate besitzt. Für Babys gilt es, ein Babybrot ohne Salz und Zucker zu wählen, wie dieses Vollkornbrot mit Gemüse und Sonnenblumenkernen.

Zudem sollte das Brot keine groben oder harten Körner/Zutaten enthalten. Denn ohne Backenzähne können diese nicht zerbissen werden und drücken stattdessen beim Kauen ins Zahnfleisch. Daher werden die Sonnenblumenkerne in diesem Rezept gemahlen.  

Wenn du möchtest, dass sein Kind sich gesund ernährt, verzichte (so gut wie möglich) auf süßes Weißbrot. Nicht nur, weil es wenig Nährstoffe enthält, sondern auch, weil sich der Geschmack des Babys schnell an ein bestimmtes Lebensmittel (Weißbrot) gewöhnt und es dann schwer sein kann, auf ein anderes Lebensmittel (gesundes Vollkornbrot) umzusteigen. Daher lieber direkt von Anfang an ein gesundes und nahrhaftes Brot anbieten.

Welcher Belag kommt auf ein Brot für Babys?

Aufstrich für Babys bringt Abwechslung auf den Teller, liefert zusätzliche Nährstoffe und es „flutscht“ damit besser.

Gesunde Brotaufstriche für Babys sind z. B.:

  • Zerdrücke Avocado
  • Frischkäse
  • Käse
  • Nussmus
  • Apfelmus ohne Zucker
  • Zerdrückte Banane

Zu Beginn der Beikost ist es gut, das Brot in längliche Streifen zu schneiden, da dein Baby diese besser greifen kann. Sobald der Pinzettengriff geübt wird, kann das Brot in mundgerechte Stücke geschnitten werden.

Und was gibt es zum Brot?

Brot passt zu jeder Tageszeit, egal ob Frühstück, Mittag, Abendbrot, Snack, Picknick oder für unterwegs. Dazu sollte es immer ein bisschen Gemüse und/oder Obst geben. Auch ein Dip passt super. Oder vielleicht Rührei? Probiert öfter etwas Neues, damit dein Kind viele Nährstoffe bekommt und sich an verschiedene Geschmäcker gewöhnt.

Zwei Karottenbrote mit Sonnenblumenkernen, aufgeschnitten, eines im Ofen gebacken und eines mit dem Brotbackautomaten
Brot im Ofen (links) und im Brotbackautomaten gebacken

Wie backe ich Vollkornbrot selber?

Das Vollkornbrot für Babys kann mit frischer Hefe oder mit Trockenhefe gebacken werden. Frische Hefe muss vor dem Backen aktiviert werden. Dafür die Flüssigkeit (Wasser oder Karottensaft) erwärmen, bis es etwa die Temperatur von Badewannenwasser für Kinder hat. Die Hefe hinein bröseln und für 10 Minuten stehen lassen. Danach mit den übrigen Zutaten gut kneten. 

Bei Trockenhefe können alle Zutaten direkt in eine Schüssel gegeben und zu einem glatten Teig geknetet werden, am besten für 10 Minuten. Das geht am einfachsten mit einer Küchenmaschine* oder einem Handrührgerät mit Knethaken*. Der Teig sollte schön geschmeidig und glatt sein, ohne dabei zu kleben. Wenn nötig, noch etwas Flüssigkeit oder Mehl dazu geben. 

Den Teig gut abdecken und für mindestens eine Stunde an einem warmen Ort gehen lassen, bis sich die Teigmenge verdoppelt hat. Danach den Teig nochmal kurz durchkneten (z. B. per Hand) und in eine gefettete Brotform oder Kastenform geben. Bei 200 Grad Ober-/Unterhitze für 60 Minuten backen. 

Nach dem Backen aus der Form lösen und auf einem Kuchenrost abkühlen lassen.  

Als Backform eignen sich z. B. die klassische Kastenform*, eine ovale Backform* oder eine metallfreie Backform aus Holz*, die sich auf unterschiedliche Größen verstellen lässt. 

Tipp

Die ideale Temperatur für Hefe zum Gehen ist 32 Grad, z. B. auf der Fensterbank in der Sonne oder nahe einer Heizung. Eine warme Wärmflasche / Körnerkissen* unter der Schüssel geht auch. Oder den Backofen auf 30 Grad vorheizen, ausstellen, die Schüssel in den Ofen stellen und die Ofenklappe geschlossen halten.

Wie backe ich Brot im Brotbackautomaten?

Mit dem Brotbackautomaten ist das Brot selber backen total einfach. Du brauchst nur die Zutaten hineingeben und anstellen, den Rest macht der Automat. Hier gibt es ein paar Tipps, damit das Brot richtig gut wird:

Reihenfolge der Zutaten

Zuerst die flüssigen Zutaten in den Automaten geben und darauf die trockenen Zutaten schichten. Zum Schluss mit dem Finger eine kleine Mulde in das Mehl machen und dort die Trockenhefe hineingeben, sodass sie nicht mit der Flüssigkeit in Berührung kommt.

Temperatur der Zutaten 

Alle Zutaten sollten möglichst die gleiche Temperatur haben (Zimmertemperatur). 

Deckel geschlossen lassen

Der Deckel des Brotbackautomaten muss während der Geh- und Backzeit geschlossen bleiben. Nur während der Knetphasen kann der Automat geöffnet werden, um z. B. Körner oder Nüsse einzustreuen.

Lösen aus der Form

Zum Lösen die Brotform vorsichtig umkippen und mit einem Topflappen oder Tuch die Antriebwelle (dort, wo die Knethaken drauf sitzen) greifen und ein bisschen hin und her drehen, ggf. die Form leicht schütteln. Gehe nie mit einem Messer/scharfen Gegenstand in die Form, um das Brot zu lösen, denn dabei wird leicht die Antihaftbeschichtung zerkratzt.

Entfernen der Knethaken

Stecken die Knethaken noch im Brot, müssen diese nun entfernt werden. Verwendet hierfür keine Messer oder andere spitze Gegenstände, sondern einen Knethaken Entferner*. Das Brot umdrehen, den Knethaken Entferner (die Seite mit dem Haken) in das Loch des Knethakens stecken und am Rand verkanten. Nun kann der Haken vorsichtig aus dem Brot gezogen werden.

Abkühlen auf Rost

Nach dem Backen das Brot möglichst bald aus dem Automaten holen und auf einem Kuchenrost* abkühlen lassen. So bleibt die Kruste knusprig, denn das Brot „schwitzt“ nach dem Backen noch etwas. Bleibt das Brot in der Form, z. B. während der Warmhaltefunktion, kann die Kruste durch das Kondenswasser ihre Knusprigkeit verlieren.

Weitere Tipps und Tricks findet ihr im Leitfaden für den Brotbackautomaten. Dort kannst du auch nachlesen, welcher Backautomat bei Tests am besten abschneidet.

Karottenbrot mit Sonnenblumenkernen, aufgeschnitten auf einem Holzbrett, eine Scheibe mit Butter und Marmelade bestrichen
Frisch gebackenes Brot zum Frühstück

Mehr Tipps & Tricks gibt es über den Newsletter:

Vollkornbrot mit Möhre für Babys

Vollkornbrot mit Möhre und Sonnenblumenkernen, auf einem Holzbrett

Das gesunde Vollkornbrot mit Möhre und gemahlenen Sonnenblumenkernen ist ein leckeres Brot für Babys und die ganze Familie. 

  • Vorbereitungszeit15 min
  • Kochzeit1 h
  • Gesamtzeit1 h 15 min
  • Menge1 Brot

Zutaten

  • 250 ml Wasser oder Karottensaft – lauwarm
  • 150 g Möhre – gerieben
  • 100 g Sonnenblumenkerne – für Babys gemahlen
  • 500 g Vollkornmehl – Dinkel oder Weizen
  • 1 Pck. Trockenhefe
  • für Babys ohne Salz, ansonsten 1 TL Salz

Vorbereitung

1

Die Karotten schälen, Enden trimmen, mit der Vierkantreibe* fein raspeln und 150 g abwiegen. Für Babys die Sonnenblumenkerne mit der Küchenmaschine* oder einem Universalzerkleinerer* möglichst klein mahlen.

Zubereitung im Ofen

2

Alle Zutaten in eine Schüssel gegeben und zu einem glatten Teig kneten, am besten für 10 Minuten. Das geht am einfachsten mit einer Küchenmaschine* oder einem Handrührgerät mit Knethaken*. Der Teig sollte schön geschmeidig und glatt sein, ohne dabei zu kleben. Wenn nötig, noch etwas Flüssigkeit oder Mehl dazu geben. 

3

Den Teig gut abdecken und für mindestens eine Stunde an einem warmen Ort gehen lassen, bis sich die Teigmenge verdoppelt hat. Danach den Teig nochmal kurz durchkneten (z. B. per Hand) und in eine gefettete Brotform geben.

Bei 200 Grad Ober-/Unterhitze für 60 Minuten backen. Nach dem Backen aus der Form lösen und auf einem Kuchenrost abkühlen lassen.

Zubereitung mit dem Brotbackautomaten

4

Die Form aus dem Brotbackautomaten* nehmen. Alle Zutaten in der angegebenen Reihenfolge hineingeben. Dabei darauf achten, dass die Hefe nicht mit der Flüssigkeit in Berührung kommt. Die Backform wieder in den Automaten setzen, den Deckel schließen, ein Vollkornprogramm wählen und anstellen.

Sobald der Backvorgang beendet ist, das Brot aus der Form lösen und auf einem Kuchengitter* abkühlen lassen.

Anmerkungen
  • Änderung der Zutaten:
    • Flüssigkeit: Karottensaft liefert noch mehr Gemüse und färbt das Brot orange. Weitere laktosefreie Alternativen sind Mandelmilch oder Kokosnussmilch. Auf Kuhmilch sollte verzichtet werden, damit das enthaltene Eisen besser vom Körper aufgenommen werden kann
    • Sonnenblumenkerne: Als Alternative können auch andere Kerne oder Nüsse gemahlen werden, z. B. Mandeln oder Sesam. Diese Zutat kann aber auch einfach weggelassen werden. 
    • Vollkornmehl: Hier kann Weizenvollkornmehl oder Dinkelvollkornmehl verwendet werden (oder eine Mischung aus beiden).
    • Salz: Für Babys ist es besser, auf Salz zu verzichten. Für ältere Kinder und Erwachsene kann 1 TL Salz dazugegeben werden.
  • Vor dem ersten Anschneiden das Brot abkühlen lassen, bis es nur noch lauwarm ist. 
  • Das Brot lässt sich gut einfrieren und hält sich so etwa 3 Monate. Tipps zum Einfrieren findest du hier.

Hast du das Rezept ausprobiert? Dann freue ich mich auf ein Foto! Erwähne @kleinespinatesser oder tagge #kleinespinatesser!

* Bei den mit (*) gekennzeichneten Links handelt es sich um Affiliate-Links. Wenn du auf diesen Link klickst und das Produkt dort erwirbst, erhalte ich eine kleine Provision, die ich nutze, um euch noch mehr Rezepte und Tipps zur Verfügung zu stellen. Für dich ändert sich dadurch nichts am Preis des Produktes. Über diese Links empfehle ich euch ausschließlich Produkte, von denen ich selber überzeugt bin und die auch von anderen Quellen und Eltern als gut befunden werden.