Essen für kleine Kinder – einfach und gesund!

Pizzawaffeln – Gesunde Waffeln für Kinder

Kinder lieben Pizza, in welcher Form auch immer. Daher kommt dieses deftige Rezept für Pizzawaffeln super bei den Kleinen an! Sie sind ideal für die Brotdose oder ein Picknick. Und weil diese Waffeln gesünder sind als eine typische Pizza, sind sie auch gute Babywaffeln (ab 6 Monate). Hunger? Los geht’s!

Leckere Pizzawaffeln- Familienrezept

Warum Pizzawaffeln für Kinder?

Waffeln sind beliebt bei Kindern und Erwachsenen. Warum also nicht mal ein herzhaftes Rezept probieren, quasi eine Kinderpizza in Waffelform?

Darum ist dieses einfache Rezept toll für Kinder:

  • gesünder als eine typische Pizza
  • für Babys ab 6 Monate geeignet
  • verstecktes Gemüse drin
  • kann zusätzlich individuell belegt werden
  • ideal für die Brotdose oder ein Picknick

Herzhafte Waffeln für Babys

Waffeln sind ein tolles Baby-Fingerfood für die breifreie Beikost nach Baby Led Weaning (BLW). In Streifen (2 cm breit) oder Herzen geschnitten, können Babys die Waffeln gut halten und davon abbeißen. Dieses herzhafte Rezept enthält gesunde Zutaten und bietet daher eine vollständige Babymahlzeit in Waffelform.

Die Pizza-Waffeln sind ab Beikoststart (etwa ab 6 Monaten) geeignet, also wenn alle Beikostreifezeichen erfüllt werden. Bekommt dein Kind zunächst Babybrei, können sie ab dem 8. Monat angeboten werden, als Übergang auf die Familienkost. 

Milde Gewürze dürfen Babys ab 6 Monaten essen, daher kannst du z. B. etwas Basilikum in den Waffelteig geben. Schinken dagegen ist für Babys zu salzig. Daher sollten die herzhaften Waffeln vegetarisch zubereitet werden, also ohne Schinken. 

Noch ein Pluspunkt für Babywaffeln ist, dass sie sich gut auf Vorrat backen und einfrieren lassen. So hast du jederzeit eine kleine Mahlzeit für dein Baby parat. Kurz im Toaster aufgetaut schmeckt die Waffel fast wie frisch aus dem Waffeleisen. 

Gesunde Pizzawaffeln für Babys, auf einem Babyteller, mit Gürke und einem Tomate-Dip
Gesunde Pizzawaffeln für Babys - BLW

Wie macht man deftige Waffeln?

Dieses leckere Rezept für herzhafte Waffeln ist sehr einfach und lässt sich gut “nebenbei” zubereiten. Der Teig ist in 5 Minuten angerührt. Die einzelne Waffel braucht 3 – 5 Minuten im Waffeleisen (Timer stellen!). Und so geht’s:

  1. Putze eine Paprika und schneide sie in möglichst kleine Stücke, bis du 100 g hast.
  2. Alle feuchten Zutaten (Flüssigkeit, Ei, Öl, Tomatenmark) in einer Schüssel gut miteinander verquirlen.
  3. Die übrigen Zutaten in die Schüssel geben und mit einem Löffel oder Teigschaber* verrühren, bis kein trockenes Mehl mehr zu sehen ist. 
  4. Ein Waffeleisen* auf mittlere Temperatur stellen und einfetten. 
  5. Den Teig in das heiße Waffeleisen geben und etwas verteilen. Nach 3 Minuten prüfen, ob die Waffel fertig ist, d. h. außen goldbraun und innen nicht mehr flüssig. Wird die Waffel zu schnell braun, ist die Temperatur zu hoch. 
  6. Den übrigen Waffelteig portionsweise backen. Dabei die Küchenuhr auf die optimale Backzeit stellen, die du bei der ersten Waffel ermittelt hast.
  7. Lege die fertigen Waffeln auf ein Kuchengitter* zum Abkühlen, damit sie knusprig bleiben. Auf einem Teller kann der austretende Dampf nach unten nicht entweichen. Dadurch werden die Waffeln schnell labbrig.

Tipp

Wähle eine gelbe oder rote Paprika. Spitzpaprika schmeckt oft aromatischer und süßer. Zudem lässt sie sich besser in kleine Stücke schneiden als normale Paprika.

Pizzawaffeln aus dem Ofen oder als Pizzapfannkuchen

Um Waffeln zu backen, wird meist entweder ein Herz-Waffeleisen* oder ein Belgisches Waffeleisen* verwendet. Wer kein Waffeleisen hat, kann den Teig auch wie einen Pfannkuchen in der Pfanne braten. 

Eine weitere Alternative sind Waffel-Backformen* für den Ofen. Diese sind überwiegend aus Silikon, manchmal auch aus Metall*, ähnlich wie ein Muffinblech. Beide Formen werden erst eingefettet und dann mit Teig gefüllt. Bei 200 °C Ober-/ Unterhitze müssen die Ofenwaffeln für 15 bis 20 Minuten backen, je nach Dicke und Größe.

Selbstgemachte Waffeln für Kinder - Tipps

  • Buttermilch macht Waffeln besonders fluffig und gibt ein leckeres Aroma. Auch Mineralwasser sorgt dafür, dass Waffeln luftiger werden. 
  • Fette das Waffeleisen gut ein, damit der Teig nicht kleben bleibt. Verwende hier ein eher neutrales Öl, dass zum Braten geeignet* ist. 
  • Zum Herausholen oder Wenden der Waffel ist eine Küchenzange* aus Silikon oder Plastik am besten. Mit einer Gabel kann das Eisen schnell zerkratzen. 
  • Stelle eine Küchenuhr auf 3 – 5 Minuten (je nach Gerät und Temperatur), sonst brennt die Waffel auch schnell mal an.
  • Die Waffeln direkt nach dem Backen auf ein Kuchengitter* legen zum Abkühlen. So kann der Dampf auch unten entweichen und die Pizzawaffel bleibt knusprig. 
Pizzawaffeln für die Familie, mit Avocado belegt oder mit Tomate und Käse überbacken, oder in Stangen geschnitten mit einem Tomate-Dip
Pizzawaffeln mit Toppings

Toppings für die Pizzawaffeln

Pizzawaffeln sind eine schnelle und einfache Mahlzeit für die ganze Familie, zum Mittagessen oder Abendbrot. Gerade für ältere Kinder und Erwachsene ist es interessant, die Waffel mit Toppings individuell abwandeln, z. B. mit

  • Tomatenscheiben, frischem Basilikum und Käse überbacken
  • Avocado (in Scheiben oder mit der Gabel zerdrückt)
  • Schinken und Käse überbacken
  • Oliven, Tomaten und Käse, überbacken
  • Rucola, dünner Schinken und Parmesan
  • Rührei mit Spinat und Tomate
  • Tomatensoße und Käse überbacken

Als Dip ist eine Tomatensoße oder ein Avocado-Dip lecker.

Deftige Waffeln für die Brotdose

Die pikanten Pizzawaffeln schmecken auch kalt lecker und sind daher super für die Brotdose im Kindergarten oder in der Schule. So kommt Abwechslung in die Lunchbox!   

Gesunde Waffeln für Kinder, wie dieses Rezept, habe ich immer im Gefrierschrank auf Vorrat. Davon hole ich morgens ein paar raus und lege sie direkt in die Brotdose, denn Waffeln tauen bei Zimmertemperatur schnell auf. Dazu gibt es meist Obst und Gemüse und vielleicht noch einen Dip. Hier gibt es noch mehr kinderfreundliche Ideen für die Brotdose.

Gesunde Pizzawaffel für Kinder, in einer Brotdose mit einem Tomate-Dip
Leckere Kinderwaffeln für die Brotdose

Pizzawaffeln richtig aufbewahren und einfrieren

Die Pizzawaffeln schmecken frisch am besten. Sie können auch für zwei bis drei Tage im Kühlschrank lagern. Allerdings werden sie mit jedem Tag trockener. Daher ist es besser, einen eventuellen Rest an pikanten Waffeln einzufrieren. Damit die Waffeln dabei nicht zu einem großen, gefrorenen Klumpen werden, kannst du sie entweder:

  • übereinander stapeln und jeweils ein Stück Backpapier oder Butterbrotpapier* dazwischen legen, oder
  • ausgebreitet auf dem Kuchengitter für rund 30-60 Minuten in den Gefrierschrank stellen und danach in einen luftdichten Behälter / Gefrierbeutel umfüllen. Durch dieses Vor-Einfrieren kleben die Waffeln nicht zusammen. So kannst du jederzeit eine beliebige Menge entnehmen.

Zum Auftauen kurz im Toaster “aufbacken”. So schmecken die Waffeln wieder fast wie frisch aus dem Waffeleisen.

Mehr Tipps & Tricks gibt es über den Newsletter:

Pizzawaffeln – Gesunde Waffeln für Kinder

Gesunde Pizzawaffel für Kinder, auf einem weißen Teller, daneben Paprika, Tomate und ein Tomate-Dip

Pizzawaffeln – ein deftiges & gesundes Rezept für Kinder und die ganze Familie, ab 6 Monate. Die Waffeln sind schnell gemacht, ideal für die Brotdose und zum Einfrieren.

  • Vorbereitungszeit5 min
  • Kochzeit15 min
  • Gesamtzeit20 min
  • Menge5 Waffeln

Zutaten

  • 200 ml Buttermilch oder Mineralwasser
  • 1 Ei
  • 40 ml Öl
  • 40 g Tomatenmark
  • 150 g Vollkornmehl (Dinkel oder Weizen)
  • 1 gestr. TL (3 g) Backpulver
  • 100 g Käse (für Babys 50 – 80 g), gerieben 
  • 100 g Paprika, in kleinen Stücken
  • 1 TL Gewürze, z. B. Basilikum, Oregano, Petersilie
  • Optional: ein paar Scheiben Kochschinken in kleinen Stücken (nicht für Babys)

Zubereitung

1

Eine Paprika putzen und in möglichst kleine Stücke schneiden, bis du etwa 100 g hast.

2

Alle feuchten Zutaten (Flüssigkeit, Ei, Öl, Tomatenmark) in einer Schüssel gut miteinander verquirlen. 

Die übrigen Zutaten in die Schüssel geben und mit einem Löffel oder Teigschaber* verrühren, bis kein trockenes Mehl mehr zu sehen ist.

3

Ein Waffeleisen* auf mittlere Temperatur stellen und einfetten. Den Teig in das heiße Waffeleisen geben und etwas verteilen. Nach 3 Minuten prüfen, ob die Waffel fertig ist, d. h. außen goldbraun und innen nicht mehr flüssig. Wird die Waffel zu schnell braun, ist die Temperatur zu hoch.

4

Den übrigen Waffelteig portionsweise backen. Dabei die Küchenuhr auf die optimale Backzeit stellen, die du bei der ersten Waffel ermittelt hast.

Lege die fertigen Waffeln auf ein Kuchengitter* zum Abkühlen, damit sie knusprig bleiben. Auf einem Teller kann der austretende Dampf nach unten nicht entweichen. Dadurch werden die Waffeln schnell labbrig.

Tipps & hilfreiche Utensilien

  • Änderung der Zutaten:
    • Buttermilch: Sie macht Waffeln fluffig und verleiht ein leckeres Aroma. Eine gute Alternative ist Mineralwasser, denn auch das macht die Waffel luftiger.
    • Paprika: Wer keine Paprika hat oder mag, kann auch anderes Gemüse verwenden, z. B. frische Champignons, Zucchini, Tomate (Kerne entfernen, da sonst zu feucht) oder Mais. Auch Brokkoli oder Blumenkohl kann rein.  
    • Käse: Mit geriebenem Käse schmeckt es am besten. Für Babys reichen 50 – 80 g Käse. Statt geriebenen Käse kann 40 – 60 g Parmesan in den Waffelteig.
  • Tipps:
    • Die Waffeln lassen sich gut einfrieren und halten sich so 3 Monate. Am besten direkt das Rezept verdoppeln, damit du ein bisschen auf Vorrat hast. Tipps zum Einfrieren findest du hier.
  • Hilfreiche Utensilien

Hast du das Rezept ausprobiert? Dann freue ich mich auf ein Foto! Erwähne @kleinespinatesser oder tagge #kleinespinatesser!

* Bei den mit (*) gekennzeichneten Links handelt es sich um Affiliate-Links. Wenn du auf diesen Link klickst und das Produkt dort erwirbst, erhalte ich eine kleine Provision, die ich nutze, um euch noch mehr Rezepte und Tipps zur Verfügung zu stellen. Für dich ändert sich dadurch nichts am Preis des Produktes. Über diese Links empfehle ich euch ausschließlich Produkte, von denen ich selber überzeugt bin und die auch von anderen Quellen und Eltern als gut befunden werden.