Gesundes Essen für Babys und Kleinkinder – so einfach wie möglich!

Kürbis-Waffeln für Babys und Kinder | Familienrezept

Verstecktes Gemüse zum Frühstück – diese Kürbis-Waffeln für Babys machen es möglich. Sie schmecken leicht süß und weihnachtlich würzig. Ein leckeres und gesundes Rezept für die ganze Familie. Ich konnte kaum so schnell backen, wie meine Kinder diese Waffeln gegessen haben. Reste der Kürbis-Waffeln lassen sich sehr gut einfrieren, für ein schnelles Frühstück, die Brotdose oder als Snack.

Kürbis-Waffel für Babys und und die ganze Familie, mit Schlagsahne & Himbeeren für die Eltern und mit Himbeeren und Banane für das Baby
Einfache Kürbis-Waffeln für Babys und die Familie

Leckere Kürbis-Waffeln für Babys mit gesunden Zutaten

  • Kürbis ist ein tolles Gemüse für Babys; mild im Geschmack, leicht verdaulich und gesund. Daher wird Kürbis häufig als erstes Gemüse gegeben. Das Fruchtfleisch enthält viele Vitamine (vor allem Betacarotin, aber auch Vitamin C) und Mineralstoffe (u. a. Kalzium, Magnesium und Eisen).
  • Vollkornmehl enthält mehr Ballaststoffe (gut für die Verdauung), Vitamine und Mineralien (insbesondere Magnesium) als Weißmehl. Und satt macht es auch länger. 
  • Eier sind reich an Vitaminen A, B, D sowie Eisen, Kalzium und Zink.
  • Rapsöl enthält vor allem gesunde, ungesättigte Fette (notwendig für die Entwicklung von Gehirn und Körper) sowie Vitamine E (gut für die Haut, vor allem die empfindliche Babyhaut).

Kürbis-Waffeln für Babys - Baby Led Weaning

Waffeln sind ein tolles Fingerfood für Babys, denn sie sind weich genug, um sie ohne Zähne zu kauen. In Streifen geschnitten können Babys gut danach greifen und davon abbeißen. Die Kürbis-Waffeln sind sättigend, ohne Butter und versorgen das Baby mit wichtigen Vitaminen und Mineralstoffen. 

Dieses Waffel-Rezept ist für Babys ab 6 Monaten geeignet. Bekommt das Kind zunächst Babybrei, können sie ab dem 9. oder 10. Monat angeboten werden, als Übergang auf die Familienkost. Für Kinder unter 12 Monaten reicht es, nur 10 g Dattelzucker zu verwenden, da sie die Süße intensiver schmecken. Zudem sollte maximal ein halber Teelöffel Zimt und eine Messerspitze Lebkuchengewürz in den Teig. Für ältere Kinder kann etwas mehr Würze und Süße rein.  

Die Konsistenz der Waffel ist gut geeignet, um das Essen mit Messer und Gabel zu üben. Für kleine Kinder empfiehlt sich, spezielles Esslernbesteck* zu verwenden. Das ist sicher und hat eine ergonomische Form, die das Greifen und Halten leichter macht.

Gesunde Kürbis-Waffel für Babys und Kinder, auf einem Babyteller, mit Kiwi, Feigen und Dip
Gesunde und leckere Kürbis-Waffeln für Babys

Wie backe ich Kürbis-Waffeln? Schritt-für-Schritt

Mit diesem gesunden Rezept für Kinder kannst du Waffeln ganz einfach selber machen. Am besten schmecken sie mit Kürbis, der im Ofen geröstet wurde. Wenn es bei euch also bald Ofenkürbis gibt, mache einfach etwas mehr für dieses Rezept. Und so geht’s: 

  1. Vollkornmehl, Backpulver, Zimt und Lebkuchengewürz in eine Schüssel geben und kurz vermischen.
  2. Den gekochten oder gerösteten Kürbis zusammen mit Milch, Dattelzucker, Öl und Ei in einem hohen Gefäß pürieren und anschließend in die Schüssel zum Mehl geben. 
  3. Alles mit dem Löffel oder Teigschaber verrühren, bis ein gleichmäßiger Teig entsteht (nicht zu stark rühren). 
  4. Ein Waffeleisen auf mittlere Temperatur stellen und einfetten. 
  5. Den Teig in das heiße Waffeleisen geben und etwas verteilen. Prüfe nach 3 Minuten, ob die Waffel bereits fertig ist. Sie sollte von außen goldbraun und von innen nicht mehr flüssig sein. Wird die Waffel zu schnell braun, ist die Temperatur zu hoch. Es ist besser, die Waffel bei geringerer Temperatur etwas länger zu backen (bis zu 5 Minuten). 
  6. Wenn du nach der ersten Waffel die richtige Backdauer ermittelt hast, den übrigen Teig portionsweise backen und jeweils die Küchenuhr auf die richtige Backzeit stellen. Für kleinere Waffel-Portionen können einzelne Kleckse Waffelteig im Waffeleisen verteilt und gebacken werden.

Tipp

Ein Teig für die ganze Familie: Rühre den Teig erst mit weniger Dattelzucker und Gewürzen an. Backe dann die Waffel(n) für dein Baby. Anschließend kannst du noch mehr Süße und n. B. Zimt / Lebkuchengewürz in den Teig rühren und die Waffeln für die Eltern / älteren Kinder backen.

Welches Waffeleisen ist am besten?

Das Wichtigste beim Waffeln backen ist das Waffeleisen. Es soll die Waffel gleichmäßig backen, gut in der Handhabung sein und auch das Reinigen sollte einfach gehen. Zudem ist ein Temperaturregler wichtig.

Im Grunde lassen sich zwei Arten unterscheiden:

Herzwaffeln sind eher flach, mit leichter Musterung. Sie lässt sich leicht in sechs einzelne Herzen teilen. Eine gutes und günstiges Herz-Waffeleisen, das in vielen Tests sehr gut abschneidet, gibt es von Cloer (1629)*. Wenn du meist größere Waffel-Mengen backst, geht es mit dem Doppelwaffelautomaten* schneller. 

Belgische Waffeln werden rechteckig, etwas dicker, mit einem Rautenmuster und tieferen Löchern. Das Domo DO 9149W* ist ein sehr gutes und preiswertes Gerät für Belgische Waffeleisen.

Darüber hinaus gibt es Kombi-Geräte, mit denen mehr als nur Waffeln gebacken werden können. So hat z. B. das Russell Hobbs Multifunktionsgerät 3-in-1* austauschbare Platten für Belgische-Waffeln, Sandwiches und Kontaktgrill. 

Noch mehr Tipps gibt es im Leitfaden „Waffeln selber machen“

Ohne Waffeleisen kannst du den Waffelteig wie Pfannkuchen in der Pfanne braten.

Kürbis-Waffel für Babys und Kinder, mit Kürbissuppe zum Dippen
Kürbiswaffeln mit Kürbissuppe

Die besten Tipps für selbstgemachte Waffeln mit Kürbis

  • Fette das Waffeleisen gut ein, damit der Teig nicht kleben bleibt. Verwende hier ein eher neutrales Öl, dass zum Braten geeignet* ist. 
  • Mit sprudelndem Mineralwasser werden die Waffeln noch luftiger (50 – 100 % der Flüssigkeit durch Mineralwasser ersetzen).
  • Verwende einen Silikon-Spatel* oder eine Küchenzange* zum Herausholen oder Wenden der Waffel, damit das Eisen nicht zerkratzt. 
  • Lasse die Waffeln auf einem Kuchengitter* abkühlen, damit sie knusprig bleiben. 
  • Die Temperatur lieber etwas niedriger stellen, damit die Waffeln nicht zu schnell braun wird. 
  • Stelle eine Küchenuhr auf 3-5 Minuten (je nach Gerät und Temperatur), damit die Waffel lange genug aber auch nicht zu lange backt.

Was gibt es zu den Kürbis-Waffeln für Babys und Kinder?

Die meisten Kinder lieben es, ihr Essen in etwas zu dippen. Auch Babys haben viel Spaß an einem Dip. Hier eignet sich zum Beispiel: 

Die Kürbis-Waffeln schmecken zwar leicht süß, können aber auch mit Herzhaftem kombiniert werden, wie z. B. eine Kürbissuppe. So wird die Waffel quasi zum Löffel. 

In Streifen geschnitten lassen sich die Waffeln am besten dippen. Es gibt Waffeleisen, die direkt Waffel-Stäbe bzw. Waffel-Pommes* backen.  

Auch Toppings sind eine tolle Abwechslung für Waffeln. Da können Kinder kreativ werden und ihre Waffeln selber belegen, denn selber gemacht schmeckt es am besten. Probiere zum Beispiel Schmand / Sahnequark oder Schlagsahne und dazu geschnittenes Obst. Gehackte Nüsse schmecken ebenfalls lecker und sind gesund. 

Kürbis-Waffeln für die Brotdose - Essen unterwegs

Waffeln sind eine leckere Abwechslung für die Brotdose, egal ob Kindergarten, Kita oder Schule. Gerade für Gemüse-Muffel sind Waffeln ideal, da sich darin viel Gemüse verstecken lässt, wie in diesen gesunden Kürbis-Waffeln.  

Ich habe immer Waffeln auf Vorrat im Gefrierschrank. Davon hole ich morgens ein paar raus und lege sie direkt in die Brotdose. Dazu gibt es meist Obst und Gemüse. Bis zum Mittagessen sind die Waffeln spätestens aufgetaut. Wir verwenden die Kürbis-Waffeln aber auch gerne als Brotersatz und beschmieren sie mit Nussbutter und Bananenscheiben. (Hier gibt es noch mehr kinderfreundliche Ideen für die Brotdose.)

Kürbis-Waffel für Babys und Kinder, in einer Brotdose, mit Energiekugel-Spinnen zu Halloween, Obst und Gemüse
Waffeln sind eine leckere Abwechslung für die Brotdose

Kürbis-Waffeln für Babys richtig aufbewahren

Die Kürbis-Waffeln können bis zu drei Tage im Kühlschrank aufbewahrt werden, in einem luftdichten Behälter. Lasse die Waffeln zunächst komplett auf einem Kuchenrost* abkühlen, da sie nach dem Backen noch “schwitzen”, also Feuchtigkeit abgeben. Durch ein kurzes “Aufbacken” im Toaster schmecken die Waffeln wieder fast wie frisch aus dem Waffeleisen.

Wie kann ich Waffeln einfrieren?

Waffeln lassen sich sehr gut einfrieren und halten sich so etwa drei Monate (bei -18 °C). Warum also nicht gleich die doppelte Menge auf Vorrat backen und einfrieren? So hast du immer einen Snack, ein schnelles Frühstück oder etwas für die Lunchbox parat.  

Zum Einfrieren die gebackenen Waffeln zunächst auf einem Kuchengitter* komplett abkühlen lassen und dieses Kuchengitter dann für rund 30-60 Minuten in den Gefrierschrank stellen. Nun sind die Waffeln einzeln gefroren und können in einen luftdichten Behälter / Gefrierbeutel umgefüllt und wieder in den Gefrierschrank gelegt werden. Durch dieses Vor-Einfrieren auf dem Kuchengitter kleben die Waffeln nicht zusammen. So kannst du jederzeit eine beliebige Menge entnehmen. Das Auftauen erfolgt entweder bei Zimmertemperatur oder im Toaster.

Melde dich jetzt für den Newsletter an für mehr einfache & gesunde Rezepte:

Kürbis-Waffeln für Babys und Kinder | Familienrezept

Kürbis-Waffel für Babys und und die ganze Familie, mit Schlagsahne & Himbeeren für die Eltern und mit Himbeeren und Banane für das Baby

Leckere, leicht süße Kürbis-Waffeln für Babys und Kinder, ohne weißen Zucker. Ein einfaches & gesundes Rezept für die ganze Familie!

  • Vorbereitungszeit5 min
  • Kochzeit20 min
  • Gesamtzeit25 min
  • Menge5 Waffeln

Zutaten

  • 130 g Vollkornmehl, z. B. Dinkel-Vollkornmehl*
  • 1 gestr. TL Backpulver
  • 1/2 bis 1 TL Ceylon Zimt*
  • bis zu 1/2 TL Lebkuchengewürz* der Piment* – optional
  • 200 g Kürbis (z. B. Hokkaido oder Butternuss), gekocht / geröstet
  • 150 ml Milch / Milchersatz / Mineralwasser
  • 10 – 30 g Dattelzucker* (oder entsteinte Datteln)
  • 50 ml neutrales Öl, z. B. Rapsöl
  • 1 Ei, mittel bis groß

Zubereitung

1

Vollkornmehl, Backpulver, Zimt und Lebkuchengewürz (optional – geht auch ohne) in eine Schüssel geben und kurz vermischen.

2

Den gekochten oder gerösteten Kürbis zusammen mit Milch, Dattelzucker, Öl und Ei in einem hohen Gefäß pürieren und anschließend in die Schüssel zum Mehl geben.

Alles mit dem Löffel oder Teigschaber verrühren, bis ein gleichmäßiger Teig entsteht (nicht zu stark rühren).

3

Ein Waffeleisen auf mittlere Temperatur stellen und einfetten.

Den Teig in das heiße Waffeleisen geben und etwas verteilen. Prüfe nach 3 Minuten, ob die Waffel bereits fertig ist. Sie sollte von außen goldbraun und von innen nicht mehr flüssig sein. Wird die Waffel zu schnell braun, ist die Temperatur zu hoch. Es ist besser, die Waffel bei geringerer Temperatur etwas länger zu backen (bis zu 5 Minuten).

4

Wenn du nach der ersten Waffel die richtige Backdauer ermittelt hast, den übrigen Teig portionsweise backen und jeweils die Küchenuhr auf die richtige Backzeit stellen. Für kleinere Waffel-Portionen können einzelne Kleckse Waffelteig im Waffeleisen verteilt und gebacken werden.

Dazu passt z. B. ein Dip, ein Topping aus Nussmus oder Schlagsahne mit Obst, oder sie können wie Brot belegt werden. 

Anmerkungen

  • Änderung der Zutaten:
    • Alternativ zur Milch kann Milchersatz (z. B. Mandelmilch) oder sprudelndes Mineralwasser verwendet werden.
    • Für Babys nicht mehr als einen halben Teelöffel Zimt verwenden und nur eine Messerspitze Lebkuchengewürz. Von dem Dattelzucker ist für Babys 10 g meist ausreichend.
    • Statt Dattelzucker kann (ab 12 Monaten) auch Honig verwendet werden.
  • Aufbewahren: Die Waffeln auf einem Kuchenrost* abkühlen lassen und dann in einem luftdichten Behälter bis zu drei Tage im Kühlschrank aufbewahren. Vor dem Essen kurz im Toaster „aufbacken“.
  • Einfrieren: Die Waffeln lassen sich gut einfrieren und halten etwa drei Monate (bei – 18 °C). Am besten direkt das Rezept verdoppeln, damit du ein bisschen auf Vorrat hast. Tipps zum Einfrieren findest du hier.
  • Ohne Waffeleisen: Aus dem Teig für die Kürbis-Waffeln lassen sich auch Pfannkuchen machen (in der Pfanne oder im Ofen).

Hast du das Rezept ausprobiert? Dann freue ich mich auf ein Foto! Erwähne @kleinespinatesser oder tagge #kleinespinatesser!

* Bei den mit (*) gekennzeichneten Links handelt es sich um Affiliate-Links. Wenn du auf diesen Link klickst und das Produkt dort erwirbst, erhalte ich eine kleine Provision, die ich nutze, um euch noch mehr Rezepte und Tipps zur Verfügung zu stellen. Für dich ändert sich dadurch nichts am Preis des Produktes. Über diese Links empfehle ich euch ausschließlich Produkte, von denen ich selber überzeugt bin und die auch von anderen Quellen und Eltern als gut befunden werden.