Gesundes Essen für Babys und Kleinkinder – so einfach wie möglich!

Cremiger Kokos-Milchreis mit Mango | vegan & glutenfrei

Ein herrlich cremiger Milchreis für die ganze Familie, der auch ohne Zucker süß ist. Die Kombination aus Kokosnuss und Mango schmeckt nach Sommer und Urlaub: Karibik auf der Zunge! Zudem ist der Milchreis glutenfrei und vegan.

Veganer Kokos-Milchreis auf Teller, mit Mangosoße und Zimt
Kokos-Milchreis für die ganze Familie - mit vielen Obstsorten und Toppings kombinierbar

Milchreis mit gesunder Kokosmilch und ohne Zucker

Kokosnussmilch wird aus dem Fleisch der Kokosnuss hergestellt. Sie ist gehaltvoll und cremig, hat dennoch im Schnitt nur halb so viel Fett wie Sahne. Die mittelkettigen Fettsäuren der Kokosnuss werden vom Körper schnell in Energie umgewandelt, wovon Kinder (und Eltern) viel brauchen.

Kokosnussmilch schmeckt sehr lecker und enthält viele Vitamine, Nährstoffe und Mineralien. Daher ist sie nicht nur für eine vegane oder laktosefreie Ernährung eine großartige Alternative. Wähle (wenn möglich) Bio-Kokosmilch, da diese ohne Chemikalien kultiviert wird und der Milch keine Zusatzstoffe (wie Konservierungs- oder Verdickungsmittel) zugesetzt werden.

Die Mango wird auch als ‘Königin der Früchte’ bezeichnet, aufgrund ihrer wertvollen Nährstoffe wie z. B. Vitamine A, B, C und E, Magnesium, Kalzium und Folsäure sowie Ballaststoffe. Dadurch stärken Mangos das Immunsystem, unterstützt eine gesunde Darmflora, helfen bei Verstopfung, unterstützen die Sehkraft und sind gut für die Haut

Dieser gesunde Milchreis mit Kokosmilch ist ein wunderbar einfaches Frühstück für die ganze Familie. Sowohl die mittelkettigen Fettsäuren der Kokosnussmilch, als auch der in der Mango enthaltene Fruchtzucker liefern eine gute Portion Energie, damit dein Kind gut gestärkt in den Tag starten kann. 

Milchreis als Beikost

Dieser Kokos-Milchreis ist sowohl für die Beikost mit Babybrei als auch nach BLW ein tolles Rezept für Babys ab 6 Monate. Hat dein Baby gerade erst mit Babybrei begonnen, ist es besser, den Milchreis fein zu pürieren. Mit 8-9 Monaten kann der Milchreis auch ohne zusätzliches pürieren gefüttert werden, bzw. vielleicht möchte dein Kind auch gerne mal selber einen Löffel hiervon in den Mund stecken. 

Für die babygeführte Beikost / BLW sollte der Milchreis eher etwas fester gekocht werden, damit er besser auf dem Löffel kleben bleibt bzw. direkt mit der Hand gegessen werden kann. Du kannst aus dem Milchreis auch kleine Bälle formen (2-3 cm Durchmesser, Tischtennisball), die dein Baby dann in die Hand nehmen.

Grundrezept zum Abwandeln

Für diesen Kokos-Milchreis kann beliebiges Obst verwendet werden bzw. eine Kombination aus verschiedenem Obst. Probiere doch zum Beispiel mal: 

  • Banane und Mango
  • Kirschen
  • Zwetschen/Pflaumen
  • Pfirsich
  • Himbeere und Blaubeere
  • Ananas und Zimt
  • Physalis und Orange
  • Mango und Maracuja

Es schmeckt auch ganz traditionell mit Apfelmus und Zimt. Zudem kannst du noch weitere Toppings darüber streuen, wie Kokosraspeln, Hanfsamen (geschält), Müsli, gehackte Pistazien, gehackte Kürbiskerne, geriebene Limettenschale, Sesam, u.v.m. Probiere ruhig ein bisschen rum oder stelle ein paar Toppings auf den Tisch und lass deine Familie selber mischen!

Veganer Kokos-Milchreis im Glas, mit Mangosoße und Zimt
Exotischer Milchreis mit Kokosmilch und Mango - glutenfrei und vegan

Milchreis selber machen - Tipps

Milchreis selber kochen ist sehr einfach. Er braucht nur wenige Zutaten und ist definitiv ein ‘Soulfood’. Haben wir nicht alle schöne Kindheitserinnerungen, wenn wir an Milchreis denken? Daher ist dieser Kokos-Milchreis ein perfektes Familienrezept, nicht nur für die Sommertage.

Das Wichtigste beim Milchreis Kochen ist häufiges Rühren, damit nichts anbrennt. Das gilt ganz besonders bei Töpfen, die keine Antihaftbeschichtung haben. Und wenn der Milchreis doch angebrannt ist? Dann einfach in einen anderen Topf umfüllen, ohne dabei den verbrannten Teil abzukratzen. So bleibt das Verbrannte im alten Topf und der übrige Milchreis kann unter häufigem Rühren weitergekocht werden.

Ist der Milchreis zu fest geworden? Gerade beim Abkühlen wird der Reis oft noch etwas fester. Ist der Milchreis zu fest, einfach ein bisschen Kokosmilch hineinrühren, bis dieser die gewünschte Konsistenz erhält.

Fertiger Milchreis kann in einem luftdichten Behälter 2-3 Tage im Kühlschrank aufbewahrt werden. Es ist daher ein herrlich einfaches Frühstücks-Rezept, dass sich schon am Vorabend zubereiten lässt. So können die Eltern morgens (hoffentlich) etwas länger schlafen und trotzdem schnell für alle ein leckeres Frühstück auf den Tisch zaubern.

Wie erkenne ich eine reife Mango?

Ob eine Mango reif ist, lässt sich nicht an deren Färbung erkennen, sondern mit der Nase und der Hand. Gibt sie bei leichtem Druck mit den Fingern nach, ist sie reif. Wenn sie zudem intensiv nach Mango riecht, ist die Frucht perfekt zum Verzehr. Wie du die Mango in nur wenigen Sekunden schälen kannst, zeigt dieses Video.

Und was, wenn es nur unreife Mangos zu kaufen gibt? Dann einfach in Zeitungspapier einwickeln oder neben einen Apfel legen und ein paar Tage nachreifen lassen (bei Zimmertemperatur, NICHT im Kühlschrank). Sobald eine Mango jedoch angeschnitten ist, reift sie nicht weiter. 

Cremiger Kokos-Milchreis mit Mango | vegan & glutenfrei

Veganer Kokos-Milchreis auf Teller, mit Mangosoße und Zimt

Kokos-Milchreis für die ganze Familie - mit vielen Obstsorten und Toppings kombinierbar

Leckeren Milchreis ganz leicht selber machen; dieser Kokos-Milchreis mit Mango schmeckt sommerlich frisch, ein tolles Rezept für die ganze Familie! Probiere auch ruhig mal andere Obstsorten.

Ohne Zucker, glutenfrei und vegan. 

  • Kochzeit30 Min.
  • Menge3-4 Portionen

Zutaten

  • 100 g brauner Reis, Bio (oder Milchreis)
  • 350 ml Kokosmilch
  • 150 ml Wasser
  • 1 Mango, frisch oder 150-200 g tiefgefrorene Mango, aufgetaut

Zubereitung

1

Kokosmilch, Wasser und braunen Reis in einem Topf unter ständigem Rühren aufkochen. Temperatur runterstellen und für 30-35 Minuten weiter köcheln lassen (leichtes Blubbern), bis der Reis weichgekocht ist. Milchreis muss nur 20-25 Minuten kochen. Dabei immer wieder umrühren, damit nichts anbrennt. Falls der Reis beim Kochen oder nach dem Abkühlen zu fest geworden ist, einfach noch einen Schuss Kokosmilch unterrühren.

2
Während der Milchreis köchelt, die Mango mit dem Pürierstab* oder Universalzerkleinerer* pürieren oder mit dem Messer in kleine Stücke schneiden. Die Mango wird vor dem Servieren auf den Milchreis geben bzw. leicht untergerührt.
Anmerkungen
  • Das Mengenverhältnis zwischen Reis und Flüssigkeit liegt bei 1:4, also z.B. 1 Tasse Reis und 4 Tassen Flüssigkeit. Dabei kannst du nur Kokosmilch verwenden oder diese mit Wasser oder Vollmilch (wird Milch verwendet, ist der Reis nicht mehr vegan) verdünnen.
  • Änderung der Zutaten:
    • Wasser: Der Milchreis kann auch aus einer Kombination aus Kokosmilch und Vollmilch gekocht werden, wenn es nicht vegan sein muss. 
    • Mango: Der Kokos-Milchreis schmeckt mit fast jedem Obst, probiere also ruhig mal Erdbeeren, Bananen, Blaubeeren, Pflaumen, …
    • Vanille: Für einen leichten Vanille-Geschmack kann eine Vanilleschote der Länge nach halbiert und ausgekratzt werden und die Schote zusammen mit dem ausgekratzten Mark in den Topf geben. Wenn der Reis fertig gekocht ist, die Vanilleschote herausnehmen.
  • In einer Dose Kokosmilch sind gewöhnlich 400 ml drin. Für dieses Rezept werden nur 350 ml verwendet, damit am Ende noch etwas Kokosmilch übrig ist, falls der Milchreis zu fest geworden ist, was gerade beim Abkühlen schnell passiert. Dann die übrige Kokosmilch in den Reis rühren, damit es wieder cremiger wird.

* Bei den mit (*) gekennzeichneten Links handelt es sich um Affiliate-Links. Wenn du auf diesen Link klickst und das Produkt dort erwirbst, erhalte ich eine kleine Provision, die ich nutze, um euch noch mehr Rezepte und Tipps zur Verfügung zu stellen. Für dich ändert sich dadurch nichts am Preis des Produktes. Über diese Links empfehle ich euch ausschließlich Produkte, von denen ich selber überzeugt bin und die auch von anderen Quellen und Eltern als gut befunden werden.