Gesundes Essen für Babys und Kleinkinder – so einfach wie möglich!

Zucchini-Puffer mit Süßkartoffel – leckere Gemüsebratlinge

Einfache Zucchini-Puffer mit Süßkartoffel für den Backofen. Ein leckeres und gesundes Rezept für die ganze Familie. Kein Herumstehen am Herd, Anbrennen oder Auseinanderfallen in der Bratpfanne. Einfach Teig anrühren, auf ein Backblech portionieren und rein in den Ofen. Die Zucchini-Puffer schmecken auch kalt lecker, z. B. als Snack oder für die Brotdose.

Zucchini-Puffer mit Süßkartoffel für die ganze Familie, mit Kräuterquark-Dip
Leckere Zucchini-Puffer für die ganze Familie

Leckere und gesunde Zucchini-Puffer mit Süßkartoffel

Diese einfachen Gemüse-Puffer sind ideal für eine Kindermahlzeit mit viel Gemüse. Jeder Puffer enthält wichtige Vitamine und Mineralstoffe, Protein, Eisen und Kalzium.  

  • Die Zucchini ist ein sehr kalorienarmes Gemüse. Sie enthält Mineralstoffe, vor allem Kalzium und Eisen. Zudem sind einige Vitamine enthalten, wie Beta Carotin und Vitamin C. 
  • Die Süßkartoffel ist eins der nährstoffreichsten Gemüse. Sie enthält u. a. viel Vitamin A, E und Beta Carotin, die gut für die Sehkraft, die Haut und die Zellbildung sind. 
  • Vollkornmehl enthält mehr Ballaststoffe (gut für die Verdauung), Vitamine und Mineralstoffe (insbesondere Magnesium) als Weißmehl. Und satt macht es auch länger. 
  • Parmesan liefert vor allem Kalzium und das in einer Form, die vom Körper gut aufgenommen werden kann. Kalzium ist für Babys und Kinder sehr wichtig ist. 
  • Eier sind reich an Vitaminen A, B, D sowie Eisen, Kalzium und Zink

Einfach Gemüse-Puffer aus dem Ofen

Zucchini-Puffer bzw. Gemüsebratlinge werden meist in der Pfanne gebraten. Mir macht das Braten allerdings weniger Spaß, weil ich dann ständig am Herd stehe und mir die Puffer beim Wenden auch gerne mal kaputtgehen. Zudem wuseln beim Kochen auch meist meine Kinder in der Küche herum und möchten regelmäßig meine Aufmerksamkeit. Da brennt dann auch schnell mal was in der Pfanne an.

Daher backe ich Zucchini-Puffer am liebsten im Ofen. So ist es einfacher und weniger Arbeit. Da kann ich dann auch schon die Küche aufräumen und das restliche Essen zubereiten, während die Zucchini-Puffer backen.

Zucchini-Puffer mit Süßkartoffel für Babys, auf einem Holzteller, mit Kräuterquark-Dip und Gurke
Gemüsepuffer - Ideal für Babys

Gemüse-Puffer - Fingerfood für Babys

Egal, ob die Beikost für dein Baby breifrei ist, mit Babybrei kombiniert wird oder ihr langsam von Babybrei auf selber essen übergeht, diese Zucchini-Puffer sind hervorragend für die Beikost (ab 6 Monaten). Babys können die Bratlinge gut selber halten und davon abbeißen. Sie sind weich und saftig. 

Für Babys am besten weniger oder gar kein Parmesan verwenden, da Parmesan Salz enthält. 

Tipp

Forme die Zucchini-Bratlinge in längliche Würste, wenn dein Baby gerade erst mit dem selber Essen beginnt. Zu Beginn (um die 6 Monate) greifen Babys mit der ganzen Faust und können nur abbeißen, was aus der Hand herausguckt. Da ist eine längliche Form besser.

Wann gibt es Zucchini-Puffer und was gibt es dazu?

Dieses einfache Rezept für Zucchini-Puffer ist ideal für die ganze Familie. Es lässt sich vielfach einsetzen, z. B. als:

  • Beilage für Fisch oder Fleisch
  • Fingerfood mit Dip, z. B. Kräuterquark oder Avocado-Dip
  • Bratling für einen Gemüse-Burger
  • Snack für zwischendurch
  • Gemüseanteil in der Brotdose  
  • Fingerfood für ein Picknick
  • kaltes Abendbrot
  • u. v. m.

Da die Zucchini-Puffer auch kalt lecker schmecken, kann man wirklich vieles damit machen.

Brotdose mit Zucchini-Puffern, Gurke und Käse
Gesunde Zucchini-Süßkartoffel-Puffer für die Brotdose

Zucchini-Puffer mit Süßkartoffel einfach selber machen

Und so machst du Zucchini-Puffer selber: 

  1. Zucchini waschen (große Zucchini ggf. schälen und Kerne herausschneiden), Süßkartoffel schälen. Beides fein oder grob raspeln.
  2. Die Hälfte vom geriebenen Gemüse in ein sauberes Küchentuch gegeben und möglichst viel Flüssigkeit herausdrücken. Danach in eine Schüssel geben und die andere Hälfte der Gemüseraspel ausdrücken. Alternativ die Gemüseraspel in kleinen Portionen in die Faust geben und stark drücken, bis keine Flüssigkeit mehr abläuft. 
  3. Zwiebel und eventuelle Kräuter klein schneiden / hacken.
  4. Alle Zutaten gut miteinander vermengen, mit einem Löffel oder mit der Hand.
  5. Ein Backblech mit Backpapier auslegen oder gut einfetten. 
  6. Den Pufferteig mit einem kleinen Eisportionierer* oder zwei Löffeln portionsweise auf das Backblech geben. Etwas flach drücken und rund formen (ich nehme dafür den Pufferteig in die Hand). Die Puffer sollten nicht dicker als 1 cm sein. Kleine Puffer (ca. 5 cm Durchmesser) lassen sich besser verarbeiten.
  7. Bei 180 °C Umluft für 25 – 30 Minuten goldbraun backen. Bei Ober-/Unterhitze auf 200 °C stellen, ggf. müssen die Puffer etwas länger backen.

Tipp

Für gleichmäßig runde Puffer kannst du den Teig in eine gut gefettete Muffinform geben, etwa 1 cm hoch.

Zucchini-Puffer mit Süßkartoffel, gestapelt, auf einem weißen Teller, einfaches Familienrezept
Ein gesundes Rezept für die ganze Familie

Wie macht man Zucchini-Puffer? Tipps & Tricks

  • Feuchtigkeit: Zucchini und Süßkartoffel enthalten relativ viel Feuchtigkeit. Daher wird das geriebene Gemüse in zwei Portionen in ein sauberes Küchentuch gegeben und möglichst viel Flüssigkeit herausgedrückt.  Es geht auch ohne Küchentuch. Dafür die Gemüseraspel in kleinen Portionen in die Faust geben und stark drücken, bis keine Flüssigkeit mehr abläuft. 
  • Matschig: Sind die fertigen Puffer zu matschig, backe sie etwas länger und versuche bei der nächsten Zubereitung noch mehr Flüssigkeit aus dem Gemüse zu drücken. 
  • Umdrehen: Damit die Puffer von beiden Seiten braun und knusprig werden, die Puffer nach 15 Minuten Backzeit wenden und weiterbacken.

Zucchini-Puffer mit Karotten

Wer gerade keine Süßkartoffel im Haus hat, kann alternativ Möhren verwenden. Denn auch mit Karotten sind die Zucchini-Puffer sehr lecker! Sie schmecken, ähnlich wie die Süßkartoffel, leicht süßlich und ergänzen die Zucchini-Puffer sehr gut.

Wie lange backen Zucchini-Puffer im Backofen?

Da der Teig für die Zucchini-Puffer relativ feucht ist, empfiehlt sich das Backen bei Umluft. Dadurch werden die Puffer etwas knuspriger und haben eine angenehmere Konsistenz. 

Wird bei Umluft gebacken, sollte von der üblichen Temperatur für Ober-/Unterhitze 20 °C abgezogen werden. Daher backen diese Zucchini-Puffer bei 180 °C für 25 – 30 Minuten. 

Tipp

Damit die Puffer gleichmäßig von beiden Seiten braun werden, kannst du sie nach 15 Minuten Backzeit wenden und dann zu Ende backen. 

Werden die Puffer bei Ober-/Unterhitze gebacken, erhöhe die Temperatur auf 200 °C. Sind die Puffer nach 25 – 30 Minuten noch zu feucht, einfach 5 – 10 Minuten länger backen.

Zucchini-Puffer mit Süßkartoffel auf einem Backblech, im Ofen gebacken, einfaches Familienrezept
Zucchini-Puffer einfach & schnell im Ofen backen

Welches Mehl für Gemüsepuffer?

Grundsätzlich ist Vollkornmehl für Gemüsepuffer am besten. Es ist gesünder als weißes Mehl und macht länger satt. Dabei kann sowohl Weizen oder Dinkel verwendet werden. Wer Gluten nicht verträgt oder lieber darauf verzichtet, sollte glutenfreies Hafermehl* verwenden.

Wie lange kann man Zucchini-Puffer aufbewahren?

Die Zucchini-Puffer mit Süßkartoffel werden in einem luftdichten Behälter im Kühlschrank aufbewahrt und halten sich so 3 Tage. 

Wer mehr Zucchini hat und gerne auf Vorrat kocht, kann die Zucchini-Puffer auch einfrieren. So gehts: Lasse die Puffer nach dem Backen gut abkühlen. Wende jeden Puffer und schiebe dann das komplette Backblech (sofern es passt) in deinen Gefrierschrank. Nach rund 45 Minuten kannst du sie in einen Gefrierbeutel o. ä. umfüllen und wieder in den Gefrierschrank stellen, ohne dass sie zusammen frieren. Sie lassen sie dann gut einzeln entnehmen. Mehr Tipps zum Einfrieren gibt es hier.

Mehr gesunde Rezepte gibt es über den Newsletter:

Zucchini-Puffer mit Süßkartoffel – leckere Gemüsebratlinge

Zucchini-Puffer mit Süßkartoffel für die ganze Familie, mit Kräuterquark-Dip

Einfache Zucchini-Puffer mit Süßkartoffel, im Ofen gebacken. Ein leckeres und gesundes Rezept für die ganze Familie (Babys ab 6 Monate).

  • Vorbereitungszeit10 min
  • Kochzeit25 min
  • Gesamtzeit35 min
  • Menge12-15

Zutaten

  • 250 g Zucchini, gerieben
  • 150 g Süßkartoffel, gerieben
  • 1 kleine Schalotte / Zwiebel
  • 1 Ei, groß
  • 40 g Parmesan – für Babys weniger oder ohne
  • 50 g Vollkornmehl oder glutenfreies Hafermehl
  • Optionale Gewürze: Muskat, Kreuzkümmel
  • Optionale Kräuter (gehackt): Petersilie, Schnittlauch

Zubereitung

1

Zucchini waschen (große Zucchini ggf. schälen und Kerne herausschneiden), Süßkartoffel schälen. Beides fein oder grob raspeln. Zwiebel klein schneiden.

2

Die Hälfte vom geriebenen Gemüse in ein sauberes Küchentuch gegeben und möglichst viel Flüssigkeit herausdrücken. Danach in eine Schüssel geben und die andere Hälfte der Gemüseraspel ausdrücken. Alternativ die Gemüseraspel in kleinen Portionen in die Faust geben und stark drücken, bis keine Flüssigkeit mehr abläuft.

3

Alle Zutaten gut miteinander vermengen, mit einem Löffel oder mit der Hand.

4

Ein Backblech mit Backpapier auslegen. Den Pufferteig mit einem kleinen Eisportionierer* oder zwei Löffeln portionsweise auf das Backblech geben. Etwas flach drücken und rund formen (ich nehme dafür den Pufferteig in die Hand). Die Puffer sollten nicht dicker als 1 cm sein. Kleine Puffer (ca. 5 cm Durchmesser) lassen sich besser verarbeiten.

5

Bei 180 °C Umluft für 25 – 30 Minuten goldbraun backen. (Bei Ober-/Unterhitze auf 200 °C stellen und ggf. etwas länger backen.)

Damit die Puffer gleichmäßig von beiden Seiten braun werden, kannst du sie nach 15 Minuten Backzeit wenden und dann zu Ende backen. 

Anmerkungen

  • Statt Süßkartoffel kannst du auch Karotte verwenden.
  • Die Zucchini-Puffer in einem luftdichten Behälter bis zu 3 Tage im Kühlschrank aufbewahren.
  • Eingefroren halten sich die Puffer 2-3 Monate. Siehe Beitrag für Tipps zum Einfrieren.
  • Tipp: Für gleichmäßig runde Puffer den Teig in eine gut gefettete Muffinform geben, etwa 1 cm hoch.

Hast du das Rezept ausprobiert? Dann freue ich mich auf ein Foto! Erwähne @kleinespinatesser oder tagge #kleinespinatesser!

* Bei den mit (*) gekennzeichneten Links handelt es sich um Affiliate-Links. Wenn du auf diesen Link klickst und das Produkt dort erwirbst, erhalte ich eine kleine Provision, die ich nutze, um euch noch mehr Rezepte und Tipps zur Verfügung zu stellen. Für dich ändert sich dadurch nichts am Preis des Produktes. Über diese Links empfehle ich euch ausschließlich Produkte, von denen ich selber überzeugt bin und die auch von anderen Quellen und Eltern als gut befunden werden.