Erbsen-Pfannkuchen für Babys und Kleinkinder

Ein einfaches und schnelles Pfannkuchenrezept für Babys (BLW) und Kleinkinder mit viel Gemüse. Egal, ob zum Frühstück, mit einem fruchtigen Dip, zu Mittag, zum Abendbrot oder für unterwegs – diese Pfannkuchen schmecken zu jeder Tageszeit.

Erbsen-Pfannkuchen für Babys und Kinder auf gelbem Teller mit Erdbeeren und frischen Erbsen
Gesunde Pfannkuchen mit Erbsen - BWL Rezept

Gesunde Erbse mit viel Eiweiß

Die Erbse ist ein Gemüse, das zur Hülsenfrucht gehört. Sie enthält viel pflanzliches Protein. Unter den Hülsenfrüchten weist die Erbse sogar den höchsten Eiweißanteil aus. Vitamine stecken ebenfalls in der grünen Kugel, vor allem B-Vitamine. Zudem sind Mineralstoffe enthalten wie Eisen, Magnesium und Kalzium.

 

BLW – Baby Led Weaning Rezept

Diese Erbsen-Pfannkuchen eignen sich gut für Baby Led Weaning, da sie weich und locker sind und das Baby die Pfannkuchen – in Streifen geschnitten – gut in der Hand halten kann. Zudem schmeckt die Erbse etwas süßlich und gerade Babys mögen es gerne etwas süß. Der Grund dafür liegt in einem natürlichen Instinkt, den Babys haben. Denn in der Natur sind giftige Lebensmittel nicht süß, sondern eher bitter oder geschmacklos. Süß deutet darauf hin, dass etwas essbar und somit gut ist.

Bereits zwischen 6 und 8 Monaten können Babys diese Pfannkuchen als Fingerfood probieren. Jedoch ist der Eiweißgehalt in diesen Pfannkuchen relativ hoch, durch die Erbsen und die Eier. Daher sollten Babys unter 12 Monaten diese Pfannkuchen nicht in größeren Mengen essen. Ein Pfannkuchen enthält (bei 12 Pfannkuchen pro Rezept) gute 5 g Eiweiß. Für Kleinkinder zwischen 1 bis 4 Jahren gilt als Daumenregel, dass sie am Tag 1 g Eiweiß pro 1 kg Körpergewicht benötigen. Eine gute Infografik zum Thema „Wie viel Eiweiß?“ findet ihr hier.

 

Kann mein Baby von Erbsen Blähungen kriegen?

Erbsen können, wie alle Hülsenfrüchte, zu Blähungen führen. Achtet daher beim ersten Füttern von Erbsen darauf, ob euer Baby hiernach mehr Luft im Bauch hat als üblich. Ist dies der Fall, solltet ihr mit Erbsen einige Wochen oder sogar Monate warten, bis der kleine Babymagen nicht mehr ganz so anfällig ist.

Im Allgemeinen enthalten Hülsenfrüchte natürliche Giftstoffe (z. B. Lektine), die erst beim Kochen zerstört werden. Daher sollten alle Hülsenfrüchte vor dem Verzehr gekocht werden. Die Erbse bildet hier eine Ausnahme; sie enthält kaum Lektine und kann daher in kleinen Mengen auch roh verzehrt werden. Rohe Erbsen enthalten jedoch zudem unverdauliche Ballaststoffe, die den Magen von kleinen Kindern belasten können. Es ist also besser, die Erbsen für euer Baby und Kleinkind vor dem Verzehr zu kochen.

 

Pfannkuchen ohne Milch

Die im Rezept enthaltene Milch könnt ihr 1:1 durch eine alternative Flüssigkeit ersetzt, wie z.B. Mandelmilch oder Mineralwasser (Mineralwasser macht Pfannkuchen fluffiger).

 

Länger satt und mehr Nährstoffe durch Vollkornmehl

Für diese Pfannkuchen wird Weizenvollkornmehl verwendet. Vollkornmehl hat viel mehr Vitamine und Mineralstoffe als Weißmehl. Zudem hat es mehr Ballaststoffe, die länger satt machen und förderlich für die Verdauung sind.

 

Bratpfanne, Ofenpfannkuchen oder Waffeln

Wie ihr Pfannkuchen perfekt bratet, erfahrt ihr hier.

Wer keine Lust auf das Braten der Pfannkuchen in der Pfanne hat, kann auch den Backofen nutzen. Das ist unterm Strich noch weniger Arbeit und damit schneller. Die Anleitung zum Backen im Backofen findet ihr im Rezept unter Zubereitung.

Teig für Erbsen-Pfannkuchen auf einem mit Backpapier ausgelegten Backblech zum Backen im Ofen
Erbsen-Pfannkuchen im Ofen backen

Aus dem Pfannkuchenteig lassen sich auch ebenso gut Waffeln herstellen. Einfach den Teig für 5-7 Minuten im Waffeleisen* bei mittlerer Hitze ausbacken.

 

Was gibt es zu den Pfannkuchen für Babys und Kleinkinder?

Die Erbsen-Pfannkuchen schmecken noch besser mit einem Dip, z. B. mit einem Avocado-Dip oder einem Quark-Kräuter-Dip. Auch ein süß-fruchtiger Dip passt gut. Dazu vielleicht noch ein paar Möhren zum Knabbern – roh oder gekocht – und ein wenig Obst, je nachdem, was gerade in Saison ist.

Erbsen-Pfannkuchen für Babys und Kinder auf gelbem Teller mit Erdbeeren und frischen Erbsen
Gesunde Pfannkuchen mit Erbsen für Babys und Kleinkinder - schnell und lecker

Pfannkuchen für Babys auf Vorrat kochen und einfrieren

Diese Pfannkuchen eigenen sich hervorragend zum Einfrieren. Ich verdoppele gewöhnlich das Rezept und friere dann den Großteil ein. Tipps zum Einfrieren gibt es hier.

Die gefrorenen Pfannkuchen am besten am Abend zuvor aus dem Gefrierschrank holen und in einem luftdichten Behälter im Kühlschrank über Nacht auftauen lassen. Wenn es schneller gehen soll, den Pfannkuchen bei Raumtemperatur auftauen lassen oder kurz in den Toaster stecken. Der Pfannkuchen soll jedoch nur auftauen und nicht heiß werden!

Erbsen-Pfannkuchen für Babys und Kleinkinder

Erbsen-Pfannkuchen für Babys und Kinder auf gelbem Teller mit Erdbeeren und frischen Erbsen

Gesunde Pfannkuchen mit Erbsen - BWL Rezept

In diesem einfachen und schnellen Rezept für Erbsen-Pfannkuchen steckt viel Gemüse. Egal, ob zum Frühstück mit einem fruchtigen Dip, zu Mittag, zum Abendbrot oder für unterwegs – diese Pfannkuchen schmecken zu jeder Tageszeit.

  • Vorbereitungszeit10 min
  • Kochzeit20 min
  • Gesamtzeit30 min
  • Menge12 Pfannkuchen
  • Küche
    • Deutsch
  • Mahlzeit
    • Snack
    • Mittag
    • Abendbrot

Zutaten

  • 400 g Erbsen – TK oder frisch
  • 3 Eier – groß
  • 170 g Vollkornmehl
  • 1 TL (4 g) Backpulver
  • 3 TL Petersilie – gehackt
  • 50 g Feta – optional, Achtung: Feta kann sehr salzig sein!

Vorbereitung

1

In einen Topf knapp 1cm hoch Wasser füllen und die Erbsen hineingeben. Das Wasser zum Kochen bringen und die Erbsen für 3-4 Minuten kochen. Danach das Wasser abgießen und die Erbsen etwas abkühlen lassen.

Zubereitung

2

Alle Zutaten in angegebener Reihenfolge in eine Küchenmaschine* oder einen Standmixer* geben und zu einem gleichmäßigen Teig pürieren. Etwas Avocado-Öl in einer großen, beschichteten Pfanne erhitzen. 

3

Mit einem kleinen Eisportionierer* oder zwei Esslöffeln kleine Haufen in die heiße Pfanne geben und etwas flach drücken. Bei mittlerer Hitze je 3-4 Minuten pro Seite braten (goldbraun). Wird der Pfannkuchen zu schnell braun, die Hitze reduzieren.

Mit dem Waffeleisen

4

Das Waffeleisen* auf mittlere Hitze einstellen, warm werden lassen, mit etwas Avocado-Öl einfetten (z. B. mit einem Silikonpinsel*) und Teig einfüllen. Für 5-7 Minuten ausbacken, bis die Waffel leicht braun und der Teig innen nicht mehr flüssig ist.

Im Backofen

5

Den Backofen auf 200 Grad Ober-/Unterhitze vorheizen und die Backbleche, die ihr für die Pfannkuchen verwenden wollt, in den Ofen stellen, damit diese heiß werden. Den Teig wie beschrieben herstellen. Die Backbleche aus dem Ofen nehmen, mit Backpapier auslegen und das Backpapier mit einer dünnen Schicht Avocado-Öl einpinseln. Den Pfannkuchenteig auf den Backblechen gut 0,5 cm dick ausstreichen. Die Backbleche in den Ofen geben und 15-20 Minuten backen. Bei einem mittigen Anschneiden darf der Teig innen nicht mehr flüssig sein.

Anmerkungen
  • Für BLW empfehle ich, einen großen Pfannkuchen zu machen, der die ganze Pfanne ausfüllt und diesen vor dem Servieren in kleine Streifen zu schneiden. Dadurch ist der Pfannkuchen insgesamt weicher für euer Baby und für euch geht das Braten schneller.
  • Feta kann sehr viel Salz enthalten und sollte daher für Babys unter 12 Monaten nicht verwendet werden.
  • Die Pfannkuchen lassen sich sehr gut einfrieren und sind im Gefrierschrank bis zu 3 Monate haltbar. Die gefrorenen Pfannkuchen einige Stunden bei Zimmertemperatur oder über Nacht im Kühlschrank auftauen lassen.

*Bei den mit (*) gekennzeichneten Links handelt es sich um Affiliate-Links. Wenn du auf diesen Link klickst und das Produkt dort erwirbst, erhalte ich eine kleine Provision, die ich nutze, um euch noch mehr Rezepte und Tipps zur Verfügung zu stellen. Für dich ändert sich dadurch nichts am Preis des Produktes. Über diese Links empfehle ich euch ausschließlich Produkte, von denen ich selber überzeugt bin und die auch von anderen Quellen als gut befunden werden.