Gesundes Essen für Babys und Kleinkinder – so einfach wie möglich!

Omas leckeres Vollkornbrot ohne Kneten

Ein leckeres und unglaublich einfaches Rezept meiner Oma für Vollkornbrot ohne Kneten. Das Brot ist durch die längere Gehzeit bekömmlich, als viele andere und zudem sehr saftig. Mit diesem schnellen Rezept kann jeder Brot selber backen, mit nur 5 Minuten Arbeitsaufwand.

Gesundes Brot ganz einfach selber backen

Leckeres, gesundes und saftiges Vollkornbrot ohne Kneten

Keine 5 Minuten dauert die Zubereitung des Teiges. Angerührt wird dieser mit mehr Flüssigkeit als bei vielen anderen Rezepten. Das macht das Brot so herrlich saftig und es wird nicht so schnell trocken. Das Rezept ist mit 100 % Vollkornmehl, da dieses gesünder ist als das übliche Weißmehl. Es enthält viele Ballaststoffe, die gut für die Verdauung und Sättigung sind. Zudem sind mehr Vitamine und Mineralstoffe (vor allem Magnesium) enthalten. 

No-knead bread - Brot backen ohne Kneten

Brotrezepte ohne Kneten, wie auch dieses Focaccia ohne Kneten, sind so herrlich einfach, quasi gelingsicher. Der Meinung war auch meine Oma. Daher hat sie oft genau dieses saftige Vollkornbrot gebacken. Und ich habe es dann – noch warm – mit Butter und Honig gegessen… sooo lecker! Das Brot hat nie lange überlebt. 

Der Teig für Brote ohne Kneten wird in nur wenigen Minuten angerührt und dann meist für 12 – 18 Stunden abgedeckt stehen gelassen, damit der Teig in aller Ruhe gehen kann. Durch diese lange Gehzeit ist das sonst übliche Kneten vom Hefeteig nicht mehr nötig. Der Teig macht das alles selber. 

Oft werden die Brote ohne Kneten in einem Topf mit Deckel gebacken, bei hoher Temperatur. Dadurch wird die Kruste vom Brot noch knackiger. Für kleine Esser ohne oder mit nur wenig Zähnen kann eine solche Super-Kruste aber auch ein bisschen zu hart sein. Daher kann dieses Rezept für Brot ohne Kneten in einer ganz normalen Brotbackform gebacken werden. 

Einfaches Rezept für Vollkornbrot ohne Kneten, halb aufgeschnitten, zeigt wie luftig das Brot ist
Vollkornbrot ohne Kneten - saftig und luftig

Ab wann Brot für Babys? Baby Led Weaning und Babybrei

Brot ist ein tolles erstes Fingerfood für Babys. Das Gute am selber Backen ist, dass du genau weißt, was in dem Brot drin ist. Zudem kannst du weniger bis gar kein Salz verwenden, was für Babys besser ist. Dieses Vollkornbrot ohne Kneten ist so einfach, dafür braucht man keine große Backerfahrung. 

Nach Baby Led Weaning (Beikost nach Bedarf) kann Brot bereits ab 6 Monaten angeboten werden. Babys, die Babybrei bekommen, beginnen oft im Alter von 8 – 10 Monaten mit Brot. Aber auch hier kann schon mit 6 Monaten an Brot geknabbert werden, denn Babybrei und Fingerfood lässt sich sehr gut kombinieren. 

Das Kauen von Brot ist für Babys – so ganz ohne Backenzähne – anstrengender als für größere Kinder oder Erwachsene. Daher kann es sein, dass dein Baby phasenweise das Interesse an Brot verliert. In diesem Fall kannst du versuchen, entweder zu einer weicheren Brotsorte zu wechseln, z. B. einem saftigen Süßkartoffel-Brot, oder du verzichtest für eine Weile darauf und bietest stattdessen z. B. Waffeln oder Muffins an.

Welches Brot für Babys?

Kleine Kinder brauchen viel Energie zum Wachsen. Brot besitzt reichlich Kohlenhydrate (= Energie), daher ist es oft so beliebt bei den Kleinen. Für Babys gilt es, ein Rezept zu wählen, dass ohne Salz und Zucker ist, so wie dieses Vollkornbrot ohne Kneten.

Zudem ist es besser, wenn das Brot keine groben Körner enthält. Babys kauen primär mit ihren Kieferknochen. Da sich dort noch keine Backenzähne befinden, können grobe Körner und Samen nicht zerbissen werden und piksen stattdessen ins Zahnfleisch. Brotkrusten dagegen sind oft beliebt bei Babys, vor allem, wenn sie zahnen. Ist die Kruste jedoch eher scharfkantig oder verbrannt, sollte sie abgeschnitten werden. 

Wenn du möchtest, dass dein Kind sich gesund ernährt, verzichte – so gut wie möglich – auf (süßes) Weißbrot, z. B. Milchbrötchen. Dein Baby bekommt über dieses Brot sehr wenig Nährstoffe. Zudem gewöhnt sich der Geschmack von Kindern schnell an ein bestimmtes Lebensmittel (wie Weißbrot). Sind diese Vorlieben erst etabliert, kann es sehr schwer sein, auf ein anderes Lebensmittel (wie gesundes Vollkornbrot) umzusteigen. Warum also nicht von Anfang an etwas Gutes zu essen geben? 

Einfaches Rezept für Vollkornbrot ohne Kneten, für Baby mit Chia Marmelade bestrichen, auf einem Kinderteller
Saftiges Vollkornbrot ohne Salz für Babys

Welcher Belag kommt auf ein Brot für Babys?

Es muss nicht unbedingt etwas auf das Brot geschmiert werden. Gerade zu Beginn der Beikosteinführung darf es ruhig einfach nur Brot sein.

Belag bringt allerdings Abwechslung und mehr Nährstoffe auf den Teller, und es „flutscht“ besser. Beliebte und gesunde Brotaufstriche für Babys sind:

  • Zerdrücke Avocado
  • Butter
  • Frischkäse
  • Käse
  • Nussmus
  • Apfelmus ohne Zucker
  • Zerdrückte Banane

Leberwurst ist ebenfalls ein beliebter Aufstrich, diese kann jedoch recht salzig sein. Wählt daher eine Leberwurst mit weniger Salz und streicht diese nur dünn auf das Brot.

Einfache Dinkelstangen für Babys mit Süßkartoffel, in einer Brotdose mit Gemüse
Ein saftiges Brotrezept für die Brotdose

Welche Brotdose ist gut für den Kindergarten?

Mit einer guten Brotdose, in der die Lebensmittel lange frisch bleiben, schmeckt das Essen gleich viel besser.  Aber welche Lunchbox ist gut? Worauf ist zu achten?

Es gibt viele gute und viele, die nicht so gut sind. Welche Brotbox für dein Kind gut ist, hängt von verschiedenen Fragen ab: Was kommt in die Brotdose rein? Wie klein oder groß darf die Lunchbox sein? Aus welchem Material? Wie viel darf die Dose kosten? …

Eine preiswerte, schmale und leichte Brotdose gibt es von Emsa*.
  • Eine preiswerte, schmale und leichte Brotdose gibt es von Emsa*.
  • Wenn viele verschiedene Lebensmittel in die Brotdose kommen, ist die Schmatzfatz* Lunchbox super.

Wenn viele verschiedene Lebensmittel in die Brotdose kommen, ist die Schmatzfatz* Lunchbox super.

  • Und wenn die Brotdose ohne Plastik sein soll, hat Blockhütte* eine gute Dose für kleine Kinder.

Und wenn die Brotdose ohne Plastik sein soll, hat Blockhütte* eine gute Dose für kleine Kinder.

Preiswert

Emsa Variabolo*
  • Kinderleichtes Öffnen & Schließen durch Klippverschluss
  • Schmal und leicht
  • Trennwand ist stufenlos verstellbar und herausnehmbar
  • Kein Auslaufschutz
  • Leichte Reinigung und Spülmaschinenfest
  • In verschiedenen Farben
  • Maße: 16 x 11 x 7 cm (118g)

Vielfältig

schmatzfatz junior Lunchbox*

  • Bis zu 6 einzelne Fächer
  • Einfaches Öffnen & Schließen
  • Robust und langlebig
  • Auslaufsicher bei feuchten Lebensmitteln (gilt nicht für Flüssigkeiten)
  • Leichte Reinigung und Spülmaschinenfest
  • In verschiedenen Farben
  • Maße: 21,3 x 15 x 4,5 cm (480g)

Ohne Plastik

Blockhütte Edelstahl*

  • 3 Fächer durch 2 variable Trennwände
  • Einfaches Öffnen & Schließen
  • Aus rostfreiem Edelstahl, ohne Plastik
  • Sehr robust und langlebig
  • Schmales Design
  • Auslaufsicher
  • Hält Lebensmittel lange frisch
  • Leichte Reinigung und Spülmaschinenfest
  • Maße: 17 x 12 x 6 cm (300g)

Preiswert

Vielfältig

Ohne Plastik

Emsa Variabolo*
  • Kinderleichtes Öffnen & Schließen durch Klippverschluss
  • Schmal und leicht
  • Trennwand ist stufenlos verstellbar und herausnehmbar
  • Kein Auslaufschutz
  • Leichte Reinigung und Spülmaschinenfest
  • In verschiedenen Farben
  • Maße: 16 x 11 x 7 cm (118g)

schmatzfatz junior Lunchbox*

  • Bis zu 6 einzelne Fächer
  • Einfaches Öffnen & Schließen
  • Robust und langlebig
  • Auslaufsicher bei feuchten Lebensmitteln (gilt nicht für Flüssigkeiten)
  • Leichte Reinigung und Spülmaschinenfest
  • In verschiedenen Farben
  • Maße: 21,3 x 15 x 4,5 cm (480g)

Blockhütte Edelstahl*

  • 3 Fächer durch 2 variable Trennwände
  • Einfaches Öffnen & Schließen
  • Aus rostfreiem Edelstahl, ohne Plastik
  • Sehr robust und langlebig
  • Schmales Design
  • Auslaufsicher
  • Hält Lebensmittel lange frisch
  • Leichte Reinigung und Spülmaschinenfest
  • Maße: 17 x 12 x 6 cm (300g)

Durch lange Gehzeit wird das Brot verträglicher

Eine längere Gehzeit für den Brotteig hat verschiedene Vorteile: 

  • Bekömmlicher: Wie bekömmlich ein Brot ist, liegt auch viel an der Backtechnik. Das haben 2016 Wissenschaftler der Universität Hohenheim entdeckt. Nur wenn der Teig lange geht (mind. 4 Stunden), quellen die enthaltenen Ballaststoffe und Stärke richtig auf und lassen sich so besser verdauen. Zudem werden bestimmte Zucker im Teig abgebaut, welche sonst z. B. bei Reizdarmpatienten zu Problemen bei der Verdauung führen können. 
  • Mehr Nährstoffe: Das längere Gehen des Teiges führt auch dazu, dass mehr Zink und Eisen (in biologisch verwertbarer Form) freigesetzt wird. 
  • Weniger Hefe: Durch die lange Gehzeit benötigt das Brot weniger Hefe. Dadurch reduziert sich der typische Hefegeschmack im Brot. 
  • Mehr Aroma: Auch geschmacklich wird das Brot besser, da durch das lange Gehen mehr Aromastoffe freigesetzt werden.
Brotbackformen eingefettet und eingestreut mit Weizenkleie und Semmelbröseln für das Vollkornbrot ohne Kneten
Einfetten & Einstreuen ist bei diesem Teig wichtig.

Wie backe ich Brot ohne Kneten selber?

Dieses Rezept für Vollkornbrot ohne Kneten ist wirklich kinderleicht und schnell gemacht. Einfach Vollkornmehl, lauwarmes Wasser und Trockenhefe in einer Schüssel kurz verrühren – fertig ist der Teig. Decke die Schüssel gut ab, z. B. mit Folie, damit der Teig nicht austrocknen. Nun für 12 – 18 Stunden stehen lassen (bei Zimmertemperatur). 

Tipp

Der Teig wird mindestens doppelt so groß. Verwende daher eine Schüssel, die groß genug ist!

Nach der Gehzeit eine Brotbackform* gut einfetten und mit Weizenkleie, Semmelbröseln oder Mehl ausstreuen. Der Teig ist sehr klebrig, daher ist ein gutes Einfetten und Ausstreuen wichtig, damit sich das fertige Brot gut aus der Form lösen lässt. 

Mit einem Teigschaber* den Teig vom Rand der Schüssel lösen und zur Mitte hinziehen, damit sich ein kleiner Ball bildet. Diesen Ball in die gefettete Brotbackform geben und ggf. etwas in der Form verteilen. Diese dann in den kalten Ofen schieben. Den Ofen auf 200 °C Ober-/Unterhitze stellen und das Brot für etwa 1 Stunde backen. 

Brot selber backen - Frische Hefe oder Trockenhefe?

Für das Brot ohne Kneten kannst du sowohl Trockenhefe als auch frische Hefe verwenden. Trockenhefe wird direkt mit den übrigen Zutaten vermengt. Frische Hefe dagegen muss zunächst aktiviert werden. Dafür die frische Hefe in das lauwarme Wasser bröseln, einen Teelöffel Honig oder Zucker hinzugeben, kurz verrühren und 5 Minuten stehen lassen. Danach Vollkornmehl und ggf. Salz hinzugeben und umrühren, bis kein trockenes Mehl mehr zu sehen ist.

Vollkornbrot ohne Kneten richtig aufbewahren

Brot lässt sich sehr gut bei Zimmertemperatur in einem Brotkasten* lagern. So trocknet es nicht zu schnell aus, vor allem, wenn du es auf die Schnittkante stellst. Außerdem wird es durch die Luftlöcher im Kasten vor Schimmel geschützt. Denn bei einer luftdichten Verpackung kann sich durch die vom Brot abgegebene Feuchtigkeit schneller Schimmel bilden. Eine Lagerung im Kühlschrank ist eher ungeeignet, da dort das Brot schneller austrocknet. 

Tipp

Reinige den Brotkasten regelmäßig mit Essigwasser, um die Schimmelgefahr zusätzlich zu verringern.

Mehr gesunde Rezepte gibt es über den Newsletter:

Omas leckeres Vollkornbrot ohne Kneten

Einfaches Rezept für Vollkornbrot ohne Kneten, in einer Brotbackform

Das leckere und unglaublich einfache Rezept meiner Oma für Vollkornbrot ohne Kneten. Mit diesem schnellen Rezept kann jeder Brot selber backen, mit nur 5 Minuten Arbeitsaufwand.

  • Vorbereitungszeit5 min
  • Kochzeit1 h
  • Gesamtzeit1 h 5 min
  • Menge1 Brot

Zutaten

  • 500 ml Wasser, lauwarm
  • 500 g Vollkornmehl (Dinkel oder Weizen)
  • 1/2 Päckchen Trockenhefe
  • ca. 1 TL Salz, für Babys besser ohne Salz

Zubereitung

1

Alle Zutaten in eine etwas größere Schüssel geben (da der Teig etwa doppelt so groß wird) und verrühren, bis kein trockenes Mehl mehr zu sehen ist. Der Teig ist dann klebrig und zäh.  

Die Schüssel mit Folie oder einem Deckel abdecken, damit der Teig nicht austrocknet. 12 – 18 Stunden bei Zimmertemperatur abgedeckt stehen lassen. 

2

Eine Brotbackform* gut einfetten und mit Weizenkleie, Semmelbröseln oder Mehl ausstreuen. Der Teig ist klebrig, daher ist ein gutes Einfetten und Ausstreuen wichtig, damit sich das fertige Brot gut aus der Form löst. 

3

Nach der Gehzeit den Teig mit einem Teigschaber* vom Rand der Schüssel lösen und zur Mitte hinziehen, damit sich ein kleiner Ball bildet. Diesen Ball in die gefettete Brotbackform geben und ggf. etwas in der Form verteilen. Wer mag, kann die Oberseite des Brotes mit einem sehr scharfen Messer anschneiden. In den kalten Ofen schieben und auf 200 °C Ober-/Unterhitze anstellen. Für etwa 1 Stunde backen. 

Anmerkungen
  • Das Brot vor dem Anschneiden mindestens 1 Stunde abkühlen lassen, sonst trocknet es schneller aus. Zudem lässt es sich abgekühlt besser schneiden.
  • Hefe: Wer lieber frische Hefe verwenden möchte, nimmt ¼ Würfel. Diesen erst in das lauwarme Wasser bröseln, einen Teelöffel Honig oder Zucker hinzugeben und 5 Minuten stehen lassen, damit die Hefe aktiviert wird und sich besser verteilt. Danach wie beschrieben den Teig anrühren und gehen lassen. 
  • Samen & Kerne: Wer mag, kann z. B. Leinsamen, Sonnenblumenkerne, Sesam und/oder Hanfsamen (geschält) mit in den Teig rühren. 
  • Das Brot lässt sich sehr gut bei Zimmertemperatur in einem Brotkasten* lagern. So trocknet es nicht zu schnell aus und die Luftlöcher im Kasten schützen es vor Schimmel. 
  • Es lässt sich auch gut einfrieren und hält dann etwa 3 Monate. Tipps zum Einfrieren findest du hier.

Hast du das Rezept ausprobiert? Dann freue ich mich auf ein Foto! Erwähne @kleinespinatesser oder tagge #kleinespinatesser!

* Bei den mit (*) gekennzeichneten Links handelt es sich um Affiliate-Links. Wenn du auf diesen Link klickst und das Produkt dort erwirbst, erhalte ich eine kleine Provision, die ich nutze, um euch noch mehr Rezepte und Tipps zur Verfügung zu stellen. Für dich ändert sich dadurch nichts am Preis des Produktes. Über diese Links empfehle ich euch ausschließlich Produkte, von denen ich selber überzeugt bin und die auch von anderen Quellen und Eltern als gut befunden werden.